Tödlicher Unfall bei Barmstedt : Polizei weist Gerüchte zurück: Motorradfahrer war nicht zu schnell

meyer-elisabeth-20180920-8RU_3097.jpg von 02. Juni 2020, 18:00 Uhr

shz+ Logo
Auf dem Radweg an der L110, wo der Motorradfahrer tödlich verunglückte, gedenken Angehörige mit Blumen, Kerzen und einem Holzkreuz  des Verstorbenen.

Auf dem Radweg an der L110, wo der Motorradfahrer tödlich verunglückte, gedenken Angehörige mit Blumen, Kerzen und einem Holzkreuz  des Verstorbenen.

Der Motorradfahrer, der am 27. Mai bei Barmstedt von einem Auto erfasst wurde, sei nicht zu schnell gewesen, betont die Polizei.

Barmstedt | Nach dem schweren Verkehrsunfall, bei dem am Mittwoch (27. Mai) ein Motorradfahrer (54) auf der Pinneberger Landstraße (Landesstraße 110) bei Barmstedt (Kreis Pinneberg) tödlich verunglückt ist, hat die Polizei Gerüchte zurückgewiesen, dass der Familienvater aus Tornesch gerast sei. „Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass er zu schnell gefahren ist“, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert