Barmstedt : Polizei sucht Zeugen nach schwerem Raub – 29-Jähriger verprügelt

Erst trinken Täter und Opfer zusammen Alkohol, dann wird der 29-Jährige offenbar bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen. Die Täter rauben ihm Handy und Geldbörse.

shz.de von
21. Juli 2015, 11:57 Uhr

Barmstedt | Am frühen Dienstagmorgen gegen 4.50 Uhr fährt eine Polizeistreife aus Elmshorn durch die Austraße in Barmstedt (Kreis Pinneberg). Plötzlich treffen die Beamten auf einen schwer verletzten 29-jährigen Barmstedter. Ein sofort angeforderter Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.

Den ersten Ermittlungen nach war der 29-Jährige von zwei Männern womöglich bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen worden. Jetzt laufen Ermittlungen wegen schweren Raubes gegen die zwei noch unbekannten jungen Männer. Der 29-Jährige konnte sich nicht mehr an vieles erinnern. Alkohol war im Spiel. Auf offener Straße habe er zunächst mit den zwei, ihm unbekannten, Tätern getrunken. Dann sollen die Männer auf ihn eingeschlagen haben. An weiteres konnte sich der 29-Jährige erst wieder erinnern, als er zu sich gekommen und durch den Ort geirrt war, so die Polizei. Der Barmstedter stellte auch dann erst fest, dass seine Angreifer ihm Handy und Geldbörse abgenommen hatten. Den Polizeiwagen sah er dann gut eine halbe Stunde später und machte auf sich aufmerksam. Die genaue Tatzeit ist daher unklar und liegt wahrscheinlich aber zwischen 3.30 Uhr und 4.30 Uhr.

Den Ermittlern liegt unterdessen eine gute Täterbeschreibung vor, mit der sie Hinweise aus der Bevölkerung erbittet: Beide Männer sollen dunkle, kurze Haare haben und sprachen deutsch mit leichtem Akzent. Beide sind vermutlich Anfang 20 und etwa 1,85 Meter groß. Einer trug ein schwarzes T-Shirt und hat ein auffälliges Tattoo auf dem Arm.

Wer die drei zusammen im Bereich der Austraße und Schlickumstraße gesehen hat und Hinweise geben kann, den bittet die Polizei um Mithilfe unter 04121-8030.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert