zur Navigation springen

Barmstedt : Politiker sollen nur noch digital arbeiten

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Papierlose Sitzungen: Barmstedts Verwaltung ermittelt den Bedarf an Tablets. Ab April 2015 sollen Politiker nur noch digital arbeiten.

shz.de von
erstellt am 07.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Barmstedt | Die Barmstedter Politik wird papierlos: Nachdem die Stadtvertreter im Oktober beschlossen hatten, künftig alle Unterlagen digital zu erhalten und zu bearbeiten, bereitet die Verwaltung jetzt alles dafür Notwendigen vor. „Zurzeit läuft eine Umfrage, wer einen Tablet-PC braucht“, berichtet Stefanie Vähling (Strategische Steuerung). Theoretisch müssen 19 Stadtvertreter und 14 bürgerliche Ausschussmitglieder mit Leihgeräten versorgt werden. Die Stellvertreter erhalten keins. Drei Politiker hätten bereits geantwortet, dass sie ebenfalls kein Tablet benötigen, da sie selbst eins besitzen, so Vähling.

Die Tablets werden geleast und kosten jeweils 150 Euro pro Jahr. „Ich gehe davon aus, dass wir durch die Umstellung in den ersten ein, zwei Jahren noch nichts sparen“, sagte Verwaltungssprecher Wolfgang Heins. Mittelfristig würde sie sich aber auszahlen: Bisher lässt die Stadt sämtliche Sitzungsunterlagen per Bote an die Politiker verteilen. „Wir sparen Papier-, Kopier- und Fahrtkosten“, sagte Heins. Der für die Botenfahrten zuständige Mitarbeiter werde andere Aufgaben übernehmen, „und ich muss künftig nur noch auf einen Knopf drücken, und alle Politiker erhalten die Informationen per App“, freut sich Vähling.

Die Politiker müssen für die Umstellung nichts zahlen. Wer weiterhin Papier nutzen möchte, muss sich die Unterlagen allerdings selbst ausdrucken. „Es wird für alle eine Umgewöhnung werden“, so Heins. Ende Januar bietet Vähling eine Schulung an, bei der die Politiker lernen, wie sie mit den digitalen Anwendungen arbeiten. Nach einer Testphase soll es dann Anfang April endgültig losgehen.

Im Amt Hörnerkirchen hat die Digitalisierung bereits Einzug gehalten. Nur Osterhorn und Bokel sind außen vor: Dort ist das Internet zu langsam.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen