Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Caroline Hofmann

Bücherei in Barmstedt : Politiker sagen Ja zu Neubau

Die Barmstedter Stadtbücherei soll an neuen Standort ziehen. Eine mehr als doppelt so große Fläche ist notwendig.


von
2018-09-12 16:00:23.0, 2018-09-12 16:00:23.0 Uhr

Barmstedt | Die Barmstedter Stadtbücherei soll einen Neubau bekommen. Darin sind sich die Politiker des Ausschusses für Kultur, Schule und Sport einig. Wo dieser jedoch errichtet wird, wurde während der jüngsten Sitzung am Montagabend noch nicht entschieden.

Oke Simons, stellvertretender Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, erläuterte den Barmstedter Politikern während der Sitzung, wie die künftige Bücherei aussehen könnte. Als Vorbild nannte er die aktuellen Konzepte aus Dänemark. „Dort ist eine Bibliothek gleichzeitig ein Raum, in dem man sich trifft, Gemeinschaft erlebt und lernt“, schilderte Simons. Die Bücherei verstehe er mehr als ein Wohnzimmer mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Um dies möglich zu machen, schlug er unter anderem verrückbare Möbel vor. Genauso hätten kleinere Institutionen dort die Möglichkeit, sich zu treffen und Sitzungen abzuhalten. Auch das Prinzip einer offenen Bibliothek könne er sich für Barmstedt vorstellen. „Das bedeutet, dass es Öffnungszeiten gibt, in denen Personal vor Ort ist. Danach hat die Bücherei weiter geöffnet, ist jedoch nicht besetzt“, erklärte Simons weiter.

Simons betonte die Dringlichkeit eines Neubaus. 22 000 Medien gibt es aktuell in der Barmstedter Bücherei. „120 000 Ausleihen pro Jahr wurden registriert und das ist extrem viel“, betonte er. Insbesondere für eine Bücherei mit einer Fläche von gerade einmal 257 Quadratmetern sei dies ungewöhnlich viel. Zum Vergleich nannte er die Gemeinde Harrislee. „Mit einer etwa gleich hohen Einwohnerzahl, erreicht die Bücherei nicht einmal ein Drittel der Ausleihen.“ Um sich jedoch weiter entwickeln zu können, sei mindestens eine Fläche von 678 Quadratmetern notwendig. „Momentan ist einfach zu wenig Platz. So hat die Bücherei keine Entwicklungsmöglichkeiten“, sagte Simons.

Werbung
Werbung

Dem stimmten die Barmstedter Politiker zu. „Die Bibliothek leistet hervorragende Arbeit. Im Zuge eines Neubaus sollte die Bücherei so eingerichtet werden, dass sie ihre Aufgaben und Möglichkeiten erfüllen kann“, sagte Herbert Flick (BALL). Etwas skeptischer war dagegen Susanne Rattay (FWB): „Wir haben eine ganze Liste an Investitionen. Ein Neubau wäre mit hohen Kosten verbunden. Ich würde mir wünschen, dass wir, bevor wir eine Entscheidung treffen, Fördermittel abklopfen“, schlug sie vor. Dem entgegenete Patrick Laas (SPD): „Mit Sicherheit ist dies ein Großprojekt für die nächsten Jahre. Wir stehen jedoch hinter dem Vorhaben eines Neubaus, selbstverständlich unter den Voraussetzungen, alle Fördermöglichkeiten auszuschöpfen.“ Dem stimmte Susanne Schmidt (CDU) zu. Ohne Fördermittel sei das Projekt nicht zu leisten.

Im Jahr 2016 besichtigte der arbeitsmedizinische Dienst und die Unfallkasse Nord die Bücherei am Holstenring. Das Ergebnis: Die Bücherei ist in dem vorgefundenen Arbeitsbedingungen nicht haltbar. „Weder die Büro- noch die Sanitärräume befinden sich in einem ordnungsgemäßen Zustand“, heißt es in dem Protokoll. Es bestehe „in jedem Fall dringender Handlungsbedarf um gesundheitliche Beeinträchtigungen und Gefährdungen zu reduzieren“. Die Verwaltung ist in der Vergangenheit mehrere Modelle durchgegangen. Eines davon beinhaltete die Aufstockung auf das Bestandsgebäude. Für die Ausschussmitglieder ist dieser Vorschlag vom Tisch. „Das halten wir für absolut ungeeignet“, betonte Flick.

Barmstedt | Die Barmstedter Stadtbücherei soll einen Neubau bekommen. Darin sind sich die Politiker des Ausschusses für Kultur, Schule und Sport einig. Wo dieser jedoch errichtet wird, wurde während der jüngsten Sit...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Btatmerds | Dei Bdseamrettr raühitedcSetb llso ennie Naeuub bokenemm. Drnia dnsi cihs ide tlokiiPer dse ssuessAsuch frü ul,Kutr uShlce nud ortSp e.gnii oW eeidsr oecjdh ceehrttir idwr, erdwu dänerwh dre üsetjnng guSnzit ma tnMebgaadon onhc icnth esnetidcenh.

Oke siomnS, dlrteevnrlesterte oktrDeri red ereicürzhleBneta iehnHstcwo-l,elgSsi uetletrerä nde rmdBteresat ikolePintr ärenwhd edr tngiSu,z ewi dei ngtüikef ihecBüre unasehse nktn.eö Als liorbdV nnnaet er die ellkanuet eezKnopt aus eDknmäa.r Dt„or tsi ieen holiBkbeit hiezteiggcli nie a,muR ni dem amn cish ifrtt,f semfGcitnahe erblet dnu n“,tlre hlrecedits mniso.S eDi rühieecB seerevht re hrme las nei nmrhzWiemo itm ivelne lhnöutmcsglskGtiaeentg.ei mU deis gmhliöc zu eahcnm, hsculg er nreut naeedmr erküeavcrbr Mlböe .vro Gsuonea ttnäeh lenerike ueniIttsinont tdro die ,kthigöcelMi sihc zu rfftene nud Sintzgune z.alunhateb hAcu dsa Pziirnp rniee feofnne lhoiBibtek eönnk er cshi frü armtdestB tvlseoe.lrn Dsa„ dbee,etut dsas se tinseeÖnnfgzfu ib,gt in nened raelsnPo rvo trO t.si Dcaanh aht edi ürhicBee eteriw nefgöeft, sit jedcoh ncith ebze“tt,s eertlärk Ssmnio eerw.it

sionSm toebten dei Dlerintgicikh eseni ubeNaus. n Md020ei e02 gbit se eutallk ni erd dmetetasrrB Bichüeer.  00„0201 hsinueAel por Jrha drenuw tirreteirgs nud sda its teemxr l“vei, nteeobt e.r ernIbneodses ürf inee ceeBhiür itm reine ecFlhä ovn readeg iemaln 752 rttnQermuedaa sie eisd hchöeniluwgn eivl. uZm irceehVlg nnnaet re edi meeiGedn see.iHlrra M„it iener ewta chlgie hhone lhhrzn,onEeawi trerihec dei hcürieBe ithcn lmiena ien tltriDe dre “h.leeuniAs mU sihc ohcdje eeirwt ictkenlnew uz nnk,öen sei eisntdsmne ieen ehälcF vno t andu7Qtm68erare dnnwgieo.t enaMnmt„o ist fechian zu inweg zt.aPl oS hta die ciehreBü nieke cE“tklhnctegigkniw,ulinmöse sgeta s.noimS

Dem tmmnitse eid tsaBmeredrt lePtokiir u.z eD„i Btkihielob itetles dgrerereanhvo tr.beiA Im uZeg iesen Nsbuuae steoll dei erehBiüc so irteetnhiegc re,nwde dass ies hrei fugneAab dnu neikhteöMglci freleüln n“k,an getas eetbHrr clikF LBAL.() Eawst sheicpertsk awr gneagde nenauSs atyatR F:W()B i„Wr hbnae eine genza tiseL an vniIetsio.tnen niE euuaNb wreä imt oehhn ostnKe nbvunred.e hIc wüerd irm cnw,seünh sads ,iwr rvebo iwr eine ngchnsiutdEe etef,frn eörtitFlrmed e“np,klfoab uchlsg sie orv. eDm ngteeetgene cktPria Lsaa (:SPD) t„Mi ercitiehSh tis desi ien tpjerrGkßoo frü ied neähntcs h.Jera riW enthes ceojdh thrien dme nhbraeVo eneis ba,seuNu äslrindbshvletesct nruet dne Vngz,roeesausntu leal ngeömkhelFreircdöit neö.zpuhcuf“ass mDe eimtmts Seusann tSimdhc CU)(D u.z neOh mdörttleriFe ies sad ejtorPk ithnc zu .lieestn

mI arJh 1026 beeiicgtsht dre riemnetibzhciadessi isnDte dnu die nelassfaUkl oNdr die ecüehriB am ninosH.tlrge asD ienbE:rsg Die reiehBcü its in emd ndnevroegunef idenrsenAgnubtiebg chnti rlahtab. rWede„ edi üo-Br conh dei itumraräänSe fnnbdiee ishc ni iemne ensroungßdmäeng sndaZt,u“ ihtße se in mde lo.loPortk sE eehesbt n„i mjdee Flal rirdenengd srgnHafbdladenu mu hsicetuedighnel tcBegiätngrheneuin dnu gefdGähnnrue zu iuree.“dznre eDi lentwaurVg its in erd egtagenehnVri hmreree ldoelMe e.uarnchegdggn neiEs onavd hineaelbett ied gocukfusntA afu ads seegeädas.Bbntdu Für ide tugedsuiilhmserAssc its ideser salrhgVoc mvo sThi.c a„sD alnhte wir rüf bostual neigeg,“netu otentbe .clkiF

jetzt zu shz.de