Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Caroline Hofmann

Bücherei in Barmstedt : Politiker sagen Ja zu Neubau

Die Barmstedter Stadtbücherei soll an neuen Standort ziehen. Eine mehr als doppelt so große Fläche ist notwendig.


von
2018-09-12 16:00:23.0, 2018-09-12 16:00:23.0 Uhr

Barmstedt | Die Barmstedter Stadtbücherei soll einen Neubau bekommen. Darin sind sich die Politiker des Ausschusses für Kultur, Schule und Sport einig. Wo dieser jedoch errichtet wird, wurde während der jüngsten Sitzung am Montagabend noch nicht entschieden.

Oke Simons, stellvertretender Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, erläuterte den Barmstedter Politikern während der Sitzung, wie die künftige Bücherei aussehen könnte. Als Vorbild nannte er die aktuellen Konzepte aus Dänemark. „Dort ist eine Bibliothek gleichzeitig ein Raum, in dem man sich trifft, Gemeinschaft erlebt und lernt“, schilderte Simons. Die Bücherei verstehe er mehr als ein Wohnzimmer mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Um dies möglich zu machen, schlug er unter anderem verrückbare Möbel vor. Genauso hätten kleinere Institutionen dort die Möglichkeit, sich zu treffen und Sitzungen abzuhalten. Auch das Prinzip einer offenen Bibliothek könne er sich für Barmstedt vorstellen. „Das bedeutet, dass es Öffnungszeiten gibt, in denen Personal vor Ort ist. Danach hat die Bücherei weiter geöffnet, ist jedoch nicht besetzt“, erklärte Simons weiter.

Simons betonte die Dringlichkeit eines Neubaus. 22 000 Medien gibt es aktuell in der Barmstedter Bücherei. „120 000 Ausleihen pro Jahr wurden registriert und das ist extrem viel“, betonte er. Insbesondere für eine Bücherei mit einer Fläche von gerade einmal 257 Quadratmetern sei dies ungewöhnlich viel. Zum Vergleich nannte er die Gemeinde Harrislee. „Mit einer etwa gleich hohen Einwohnerzahl, erreicht die Bücherei nicht einmal ein Drittel der Ausleihen.“ Um sich jedoch weiter entwickeln zu können, sei mindestens eine Fläche von 678 Quadratmetern notwendig. „Momentan ist einfach zu wenig Platz. So hat die Bücherei keine Entwicklungsmöglichkeiten“, sagte Simons.

Dem stimmten die Barmstedter Politiker zu. „Die Bibliothek leistet hervorragende Arbeit. Im Zuge eines Neubaus sollte die Bücherei so eingerichtet werden, dass sie ihre Aufgaben und Möglichkeiten erfüllen kann“, sagte Herbert Flick (BALL). Etwas skeptischer war dagegen Susanne Rattay (FWB): „Wir haben eine ganze Liste an Investitionen. Ein Neubau wäre mit hohen Kosten verbunden. Ich würde mir wünschen, dass wir, bevor wir eine Entscheidung treffen, Fördermittel abklopfen“, schlug sie vor. Dem entgegenete Patrick Laas (SPD): „Mit Sicherheit ist dies ein Großprojekt für die nächsten Jahre. Wir stehen jedoch hinter dem Vorhaben eines Neubaus, selbstverständlich unter den Voraussetzungen, alle Fördermöglichkeiten auszuschöpfen.“ Dem stimmte Susanne Schmidt (CDU) zu. Ohne Fördermittel sei das Projekt nicht zu leisten.

Im Jahr 2016 besichtigte der arbeitsmedizinische Dienst und die Unfallkasse Nord die Bücherei am Holstenring. Das Ergebnis: Die Bücherei ist in dem vorgefundenen Arbeitsbedingungen nicht haltbar. „Weder die Büro- noch die Sanitärräume befinden sich in einem ordnungsgemäßen Zustand“, heißt es in dem Protokoll. Es bestehe „in jedem Fall dringender Handlungsbedarf um gesundheitliche Beeinträchtigungen und Gefährdungen zu reduzieren“. Die Verwaltung ist in der Vergangenheit mehrere Modelle durchgegangen. Eines davon beinhaltete die Aufstockung auf das Bestandsgebäude. Für die Ausschussmitglieder ist dieser Vorschlag vom Tisch. „Das halten wir für absolut ungeeignet“, betonte Flick.

Barmstedt | Die Barmstedter Stadtbücherei soll einen Neubau bekommen. Darin sind sich die Politiker des Ausschusses für Kultur, Schule und Sport einig. Wo dieser jedoch errichtet wird, wurde während der jüngsten Sit...

Mehr anzeigen

adsrBtmet | eDi aBsdmrtrtee atthedbüecSir llso einen Nuaueb m.ekebnom Drina nids hcsi ied elrPotiki dse usAussehssc ürf rut,uKl eSlcuh ndu potSr nii.ge oW eresid jdheco etrthrcei d,iwr dreuw rwnädhe rde gtnjüens Stzgniu am oMtdgannabe chno ihcnt e.sdncteiehn

Oke Somi,ns trldereenvesttrel keitrrDo der ürnrcBzeealeheti Sselei-costHl,gnwhi räetelurte nde Brteamdters oPeiilnrkt rndwehä edr uSgzin,t iew ied iütfgken ürBceehi esaenhsu .eötnkn sAl doirblV nnetna re dei nelltauek eKtnozpe sau e.kämDnar otDr„ tsi eein bhtoiiBelk elighetizgci eni R,mau ni dem nma ihsc ttirf,f nhGatcesifme bretle nud tner“l, tsreeldchi .nSmsio Die rhüeeBci eseterhv er hmer als ien mnmrWeohzi tmi ileven gmekuatlsingöhseciGnltte. mU eids lhicögm uz hmeacn, slhugc re tneur mrandee eürkerbvarc eölMb or.v Gnsauoe teähnt eieenrlk ioInistuetnnt trdo eid ethMikgicö,l hisc zu rneeftf udn nizutnSge .zunatelahb cuhA asd iPzripn enire eoffnne hoiBlbeikt nöekn er hisc üfr rastmtedB tvsn.elloer Das„ tedute,eb sasd se fneeÖunfinztgs gt,ib in ednen alPernos vro rtO sti. aanDch tha dei reicüBeh rwetie ftefenö,g its djecho chint ,eset“tbz rlkäetre inoSms reetw.i

mnoSsi eebottn die irlikegDnihct seien au.ubsNe 2e0 idMne2 00 bgit es akletlu ni dre rtdmeaBstre .rBeiüech 10 „0200 sneheAuil por aJrh derwnu rrierietgts udn dsa sit emtxre el,“vi teneobt r.e esnnodIesebr ürf eein üiBceher imt nriee lcFehä onv dreaeg anelmi 725 rntteuarmeQad ies eids uiennlgöhwhc lvei. uZm reeiVgchl nneatn re die menGiede H.slirerea i„tM ernei wtae iclghe heonh izw,rnhhElaoen certihre edi creühBie icnht nmalei eni eDirltt red nelhu“eAi.s Um csih jhoecd rtiwee enltcnwkie zu nne,kön sei ensiesdtnm niee hecläF nvo tu 6demQ7areat8nr doentign.w enmno„aMt its iaecnhf uz ewign Pzlat. So tah edi icerhBeü nkeie lcemöu,ngtkgiikEecnnsit“hwl agest m.noiSs

Dem nmsteitm dei Btardmeesrt ikroPtiel zu. i„eD Bebiloithk itletes eadegonvrrehr .ebtAir mI gZue esien easNbuu llotes eid cüeirehB os iiheteengtcr rwd,een sads esi rehi agunbAef udn ögMniecklehti lerfülen ,“nakn setga Herrteb kcFli L(AL.B) asEtw cektpsriehs raw geeangd euaSnns taaRyt FW)B:( „Wri hneab enei aengz Lesit na ennvo.ensItiit iEn uNabeu eräw itm onehh tsoeKn evbredn.un cIh düwer mri ncwnshüe, dsas ,irw voreb wir enie nctugEsdenih e,ffernt mtöieFdrrelt oefab,p“lkn huclsg ies .orv meD neengteegte Pracitk Laas )D:PS( it„M rSceithehi its deis ien krGojrßoetp frü ide nhäcetsn .Jhare riW nteseh djcohe henrit mde nVhboaer enise se,uuabN escsrelnvisttdbhlä erutn nde rasgenenVt,usuoz lela ieöhiFltrdecmrkegön hzösfepua“cuns. eDm emtsmit aneuSns idchSmt )CUD( uz. hOne mröetrteilFd esi ads rekoPjt ihntc uz eeli.snt

mI hJra 6102 btieescgtih rde bzeesanidcsreiitimh teDsni dnu eid Uaanlkessfl dNro edi eicüehBr ma eriHonng.lst sDa nsgberiE: ieD riüechBe its in mde gndnrvueeoefn gunrgsbAennieedbti incht arhblat. „reeWd eid rüBo- hcon eid tnSarämeäuir enifdenb ishc ni nmeie ngouedßsnänmrge t,duZna“s ßeith se in emd roPllktoo. sE tsheebe i„n jeemd laFl nedidrnrge ngerabddHnsfaul mu nisieduechhtegl enäegrcBiihnutnget dun nheuredgfäGn zu “iz.eerndure iDe elwVutagnr ist ni edr hetrignnVagee eererhm loedleM e.cangduegnhrg iEnse vadno ltiheebaetn die kutonfcAgsu fau sda daeestgbudnä.seB rüF die eilrthgAidsuumesscs sti desire lrashgVco omv sicT.h sDa„ lehnta riw für toalusb e,tueenigng“ betnote Fkc.li

jetzt zu shz.de