zur Navigation springen

Neue Feuerwehrhalle in Langeln : Pläne sind weit vorangeschritten

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Gemeinde berät über Neubau für Feuerwehr.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2017 | 13:00 Uhr

Langeln | Der Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Langeln hat sich vor Kurzem erneut mit den Plänen zum Bau einer neuen Feuerwehr-Halle befasst. Die Planungen dafür sind laut dem Ausschussvorsitzenden Wilfried Pingel (BWG) bereits weit vorangeschritten. Er schilderte den aktuellen Planungsstand und erwähnte lobend die örtliche Feuerwehr, die die Gemeinde bei den Planungen des Projekts produktiv begleitet habe.

Gebaut werden soll der neue Anbau, von vorn gesehen, links neben dem alten Feuerwehr-Gerätehaus. Die Fläche beträgt 9 mal 18 Quadratmeter. Das Gebäude besteht aus einer Fahrzeughalle, einer Werkstatt, einem Lager und einer Kleiderkammer. „Neu ist ein separater Umkleidebereich, in dem auch die funktionsfähige Kleidung aufbewahrt werden soll“, so Pingel. „Bisher war es so, dass sich die Feuerwehrkameraden in der Fahrzeughalle umgezogen und dort auch ihre Kleidung gelassen hatten. Damit ist es jetzt bald vorbei.“

Im Umkleidebereich befinden sich auch die Sanitäranlagen. Für diesen gesamten Bereich sind rutschfeste Fliesen vorgesehen. Die Vorderfront des neuen Gebäudes soll verklinkert werden, auf der Seite zum Denkmal hin sind Paneelen, genauer: Sandwichpaneelen, angedacht. Sie bestehen aus mehreren Schichten unterschiedlichen Materials, die verschiedene Zwecke erfüllen – beispielsweise den der Schall- oder Wärmedämmung, Verbesserung der mechanischen Belastbarkeit oder Wetterbeständigkeit.

Wieviel von den Planungen tatsächlich umgesetzt wird, entscheidet sich in intensiven, abschließenden Gesprächen in diesem Tagen. Baubeginn für die Halle ist im Herbst, mit der Fertigstellung wird zum Frühjahr 2018 gerechnet. Die Kosten belaufen sich auf etwa 200  000 Euro. Das alte Gebäude wird in Zukunft unterschiedlich genutzt. So sollen dort eine Atemschutzgerätewerkstatt sowie einen Aufenthaltsraum geben. Der verbleibende Raum dient der Gemeinde Langeln als Unterstellmöglichkeit – beispielsweise für die Geräte des Gemeindearbeiters.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen