zur Navigation springen

Symbol der Integration : Pflanzaktion der Ahmadyya-Muslim-Gemeinde

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

An der Boule-Bahn am Multifunktionszentrum (MFZ) versammelten sich mehr als 50 Mitglieder der Gemeinde.

Ellerhoop | Zwei Friedens- und Freundschaftsbäume haben Mitglieder der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde in Ellerhoop gepflanzt. An der Boule-Bahn am Multifunktionszentrum (MFZ) versammelten sich mehr als 50 Mitglieder der Gemeinde mit dem Vorsprecher Danial Ahmed, dem Vorsitzenden der Gemeinde in Pinneberg, Nasir Butt, sowie dem regionalen Vorsitzenden Zahoor Ahmed. Ebenso die Vorsitzende der Frauen Organisation Pinneberg, Anila Basharat. Bürgermeisterin Wiebke Uhl, politische Vertreter aus Ellerhoop und weitere Besucher wohnten der Aktion bei. einen der zwei bis drei Meter großen Baumhasel (auch „Türkische Haselnuss“ oder „Byzantinische Hasel“ genannt) pflanzten Mädchen der muslimischen Gemeinde, den anderen die Männer.

Die Mädchen sangen ein Lied mit dem Titel „Islam heißt Frieden.“ Danial Ahmed las aus dem Koran und stellte seine muslimische Gemeinde vor. Das Pflanzen von Friedensbäumen ist eine bundesweite Kampagne der Ahmadiyya-Gemeinde und hat vor 30 Jahren begonnen. In Barmstedt und Moorrege sind bereits Bäume gepflanzt worden. In Ellerhoop hat die Muslim-Gemeinde bereits Kontakt. Dort wohnt Faiz Chandhry mit seiner Familie. „Die Aktion ist eine Geste und ein Symbol der Integration“, sagte seine Tochter Mussarat Chandhry, die in Moorrege wohnt.

„Wir möchten damit unsere Loyalität gegenüber dem Staat ausdrücken, in dem wir leben, das ist gleichzeitig ein Teil unseres Glaubens“, sagte sie und weiter: „Deutschland ist unsere Heimat.“ Sie fügte hinzu, dass das Motto der Gemeinde „Liebe für alle, Hass für keinen“ sei. Anschließend stärkten sich alle Teilnehmer im MFZ, wo die muslimischen Besucher multikulturelle Köstlichkeiten aus der pakistanischen, russischen und italienischen Küche sowie Kaffee und Kuchen anboten.

Gemeinsam ein Zeichen setzen.
Gemeinsam ein Zeichen setzen. Foto: BZ
Die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde ist eine Religionsgemeinschaft, die im 19. Jahrhundert in Indien gegründet wurde und in Deutschland etwa 40.000 Mitglieder hat. Die Gemeinde wird von einem Kalifen von London aus geführt. Nähere Informationen unter www.ahmadiyya.de/home  
zur Startseite

von
erstellt am 15.Dez.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert