Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Stadtwerke Barmstedt

Schulessen : Pausentreff in Barmstedter Gymnasium vorerst gesichert

Die Stadtwerke Barmstedt spenden 2500 Euro an die ehrenamtlichen Helfer in der Mensa. Es werden jedoch dringend weitere Helfer benötigt.


von
2018-09-11 12:00:00.0, 2018-09-11 12:00:00.0 Uhr

Barmstedt | Seit 19 Jahren sorgt das Team des Barmstedter Vereins Pausentreff tagtäglich dafür, dass die Schüler in der Mensa am Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium mit frischem und selbstgemachtem Essen versorgt werden. 60 bis 80 warme Mahlzeiten, zusätzlich Suppen und Salat, verkauft das Team immer montags bis mittwochs. Noch im Juni dieses Jahres stand es jedoch schlecht um den Verein. Dem Team fehlte es sowohl an finanziellen Mitteln, als auch an ehrenamtlichen Helfern. Das drohende Aus war greifbar nah.

Fred Freyermuth, Werkleiter der Stadtwerke Barmstedt, reagierte und sicherte dem Vereine eine Soforthilfe in Höhe von 2500 Euro zu. „Wir finden das ehrenamtliche Engagement für gesundes Frühstück und Mittagessen in der Schule großartig. Eine qualitativ hochwertige Mahlzeit ist speziell für Heranwachsende wichtig, besonders wenn die Schulstunden bis in den späten Nachmittag reichen“, sagte Freyermuth. Damit reagierten die Stadtwerke auf den öffentlichen Hilferuf in unserer Zeitung im Juni. „Durch diese Spende können wir die Verpflegung der Schülerinnen und Schüler bis zum Jahresende sicherstellen“, schilderte Andrea Brunke, Vorsitzende des Vereins Pausentreff.

Das Konzept des Vereins: Eine Köchin, eine Angestellte und zahlreiche ehrenamtliche Helfer. Viele Jahre stellte dieses System kein Problem dar. Doch dann verließen die Doppeljahrgänge G 8 und G 9 die Schule und mit ihnen mehr als 20 ehrenamtlich tätige Eltern. Eine schnelle Lösung musste her und so wurden drei 450-Euro-Kräfte eingestellt. Die ungeplanten Personalkosten konnte der Verein jedoch nicht lange stemmen.

Verpflegung bis Ende des Jahres sichergestellt

Neben der finanziellen Unterstützung der Stadtwerke gibt es bereits Interessenten, die dem Team unter die Arme greifen wollen. „Fünf Menschen haben sich schon gemeldet und sind bereits aktiv. Eine kommt extra aus Elmshorn nach Barmstedt. Und das, obwohl sie gar keinen persönlichen Bezug zur Schule hat“, sagte Brunke. Den Rückgang der Helfer-Zahlen führt sie darauf zurück, dass inzwischen oft beide Elternteile berufstätig sind. „Deshalb wäre es schön, wenn wir auch einige Omis und Opis für unsere Mensa-Aufgaben begeistern können“, äußerte Brunke den Wunsch des Teams.

Für Freyermuth ein unterstützenswerter Wunsch: „Für mich hat die gesunde Ernähung unserer Kinder einen sehr hohen Stellenwert. Es ist dem Verein zu wünschen, dass er davon auch andere überzeugen kann, so dass die tolle Arbeit des Pausentreffs auch zukünftig gesichert ist.“

Die Aufgaben der Helfer sind klar aufgeteilt. Die Planung und Zubereitung übernimmt die Küchenleitung. Gemüse putzen, Kartoffeln schälen, die Essensausgabe und das gemeinsame Abwaschen gehören zu den Tätigkeitsbereichen der Helfer. Auch die Freiwilligen werden bei ihrer Arbeit mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Die Kernzeiten der Arbeit sind zwischen 10 und 14 Uhr. „Es gibt bestimmt einige Menschen in Barmstedt, die alleinstehend sind, mittags für sich allein kochen und gerne ein paar Stunden in Gesellschaft engagiert wären“, ist sich Brunke sicher. „Wir möchten diese Menschen ausdrücklich dazu ermuntern, bei uns mitzumachen.“ Besonders viel Arbeit falle während der Aktionstage in der Mensa an. Dann werden nämlich frische Franz- oder Pizza-Brötchen gebacken und das Team könne jede helfende Hand gebrauchen. „An diesen Tagen duftet es durch die ganze Schule, da stehen die Schülerinnen und Schüler den ganzen Gang runter“, so Brunke. Wer das Team gerne unterstützen möchte kann sich unter Telefon (0 41 23) 90 02 21 oder per E-Mail an stien@nexgo.de melden.

Barmstedt | Seit 19 Jahren sorgt das Team des Barmstedter Vereins Pausentreff tagtäglich dafür, dass die Schüler in der Mensa am Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium mit frischem und selbstgemachtem Essen versorg...

Mehr anzeigen

tdseBtram | itSe 19 Jrnaeh tsrgo asd meaT esd sBedartemtr Veesinr tuseffaPenr hlatcätggi rfüd,a ssda dei erSlhüc in erd sneMa am irkeFl-zmhns-uansrWorceviäGdiyc-ier-amC mit rmihcsef und maeheetgsmlcbts eEnss getrvsor rnd.eew 06 bsi 80 wmrea alien,zehtM uhszltizäc pSpnue ndu aSlat, auvefkrt dsa meaT eirmm gatonsm ibs .swocimtth hcoN mi Jiun sdiese Jshare dants es ohcdje chelscht um ned neVier. mDe aeTm hetlfe se woshol na iliennzefnla ttMl,nie las cuah an tmehnlreinehca .Hfelner Dsa eneddohr Asu arw aeirfrgb .nah

rFde rmuhereFyt, rleietWrke red dwetrSetka ed,astmBrt erigtaere nud ecrsetih dme eierenV eine tofoleriShf ni eöhH vno  E25r00uo .uz ir„W nfdeni asd cnahelthieerm nenmegatEg üfr deneugss thküFsürc dun steegitnMsa in der cluehS trario.ßgg eiEn ttualqiiav gteierohchw iaMhetzl tsi ezlielps frü Haaehredcewnsn tc,hgiwi orbssened wenn die hsncteudSlnu bsi in ned änepts tNacghatim “,echeirn atges eeyrhmFru.t atiDm teearnegri die atSdetkrew uaf ned htnföeefnlci Hlruifef in rrsuene engZiut im in.Ju u„Drch eedsi eSpden nnneök iwr ide lenugfpVegr dre inühlcneeSnr udn hcSerül ibs uzm hesrnaeedJ ehsnlescrlti“,e hrcseedlti Adenra ekr,Bun stzoedVirne esd eVrenis seufatrPn.fe

aDs pnzeoKt sed reisnVe: enEi ci,Könh neei nlsteltAgee dun aechlezrih nehitceramhel lerf.eH Velie raheJ ettells sseeid yteSms knie mPlrobe ard. ohcD nand rliveeenß ide ppägnelgohrDaej 8G  dnu 9G  edi luShec ndu mit neihn herm als 02 aethciehrlnm ittäge .etEnrl einE nesclhle ngsöLu semtus reh und so udnerw edri 4äer-ut-EKrof50 tleseeli.tng eiD annntpeeulg olnenastkrPeso ontekn edr reeVni eocdjh nicth glean m.snetme

pgfVgelnure sbi deEn esd rsehJa ltscsgrlitheee

Neebn edr zninlelaiefn sztrtgutnnUüe dre eettdSkraw btgi se sereitb tsstIrnneeeen, edi emd emTa utner eid Arme neiegrf w.leoln f„ünF nceehnsM ahben schi hnsco etledmeg dun sdni rbeites .vkait enEi omktm reaxt aus slnohErm hacn sa.Bemttrd ndU ads, wloobh eis agr inneke nrhnilcepöse eguBz urz chlSue ta“,h satge r.Buenk enD cggnküaR red -aleZehfHreln rühtf sie araufd üuc,krz ssda seiiwncznh fto eibde lretEletien bfruäittges sid.n shDleb„a wreä se öns,ch ewnn wir acuh eeiign Osmi ndu sOpi rüf urnees ensa-eaMAfgnbu irsbeetgen “,kneönn äßteeur kreBun nde Wuncsh sed .Taems

ürF rFyreuhmet ein stzrsuernretneütewt sc:Wnuh ürF„ mhic hta ied usdgeen nrEhäung sneuerr dinerK niene sreh hohne eelS.etnwlrt sE sti med eVinre uz nsn,wcüeh ssda re ovdna auch raeedn zrgbeeuneü k,ann os ssad die otell bietAr sde futesensrPfa ahuc fükingutz rtsehgcie “.tis

Die bfaneuAg erd Heerfl sndi krla tuaeilg.fet Dei Pungaln dun uburZgnitee mtnbrmieü ide nhicentu.glKeü meüsGe pnut,ze onfraltefK cläse,nh eid ansEsegssubae nud asd gsemeanmie esbAhwacn enhgöer zu nde ttsherkeiiibeecänTg edr Hfr.ele uAhc ied rlgFiiwilene ndrwee eib hirer irtbAe mti nriee wrmane letihzaM .srrvgtoe iDe innKezeert erd terAbi dins shnizwec 10 und r1hU4.  Es„ gtib bmsmteti neiige heMenscn ni s,attrmeBd ide easenltehidln ,nids tmatsgi frü ihcs aenill chkone dun eergn ine apra dtnuenS in cltsheeflsaG rniegegat ,ne“wär sit isch Bnreuk er.csih i„Wr nctöehm ieesd neMchnse uccdirhkülsa uazd untemrrne, ieb nsu nhm“a.ecmtziu rdsoBsene eivl tbieAr fella hnwreäd red skiattoegAn ni rde naMes .na nDan wderen nhläcmi rcisfhe zF-nar rdoe öcht-ieBzranzP begcnake udn sda aeTm nnekö eedj eheenlfd Hdan rcehuebn.ga n„A nseied aenTg ftuedt es hcrud ide ganez ,leuchS da neshet edi hnnrSüeicnle dnu üherScl end zgnean Ggna renru,t“ os Beu.krn Wre sda Tmea reeng tstürnnuzete tecöhm nakn chis nuret oenTefl 3) 412(0   2 00921 reod per El-aiM an .xtoe@negedsin elmedn.

jetzt zu shz.de