Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Stadtwerke Barmstedt

Schulessen : Pausentreff in Barmstedter Gymnasium vorerst gesichert

Die Stadtwerke Barmstedt spenden 2500 Euro an die ehrenamtlichen Helfer in der Mensa. Es werden jedoch dringend weitere Helfer benötigt.


von
11. September 2018, 12:00 Uhr

Barmstedt | Seit 19 Jahren sorgt das Team des Barmstedter Vereins Pausentreff tagtäglich dafür, dass die Schüler in der Mensa am Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium mit frischem und selbstgemachtem Essen versorgt werden. 60 bis 80 warme Mahlzeiten, zusätzlich Suppen und Salat, verkauft das Team immer montags bis mittwochs. Noch im Juni dieses Jahres stand es jedoch schlecht um den Verein. Dem Team fehlte es sowohl an finanziellen Mitteln, als auch an ehrenamtlichen Helfern. Das drohende Aus war greifbar nah.

Fred Freyermuth, Werkleiter der Stadtwerke Barmstedt, reagierte und sicherte dem Vereine eine Soforthilfe in Höhe von 2500 Euro zu. „Wir finden das ehrenamtliche Engagement für gesundes Frühstück und Mittagessen in der Schule großartig. Eine qualitativ hochwertige Mahlzeit ist speziell für Heranwachsende wichtig, besonders wenn die Schulstunden bis in den späten Nachmittag reichen“, sagte Freyermuth. Damit reagierten die Stadtwerke auf den öffentlichen Hilferuf in unserer Zeitung im Juni. „Durch diese Spende können wir die Verpflegung der Schülerinnen und Schüler bis zum Jahresende sicherstellen“, schilderte Andrea Brunke, Vorsitzende des Vereins Pausentreff.

Das Konzept des Vereins: Eine Köchin, eine Angestellte und zahlreiche ehrenamtliche Helfer. Viele Jahre stellte dieses System kein Problem dar. Doch dann verließen die Doppeljahrgänge G 8 und G 9 die Schule und mit ihnen mehr als 20 ehrenamtlich tätige Eltern. Eine schnelle Lösung musste her und so wurden drei 450-Euro-Kräfte eingestellt. Die ungeplanten Personalkosten konnte der Verein jedoch nicht lange stemmen.

Werbung
Werbung

Verpflegung bis Ende des Jahres sichergestellt

Neben der finanziellen Unterstützung der Stadtwerke gibt es bereits Interessenten, die dem Team unter die Arme greifen wollen. „Fünf Menschen haben sich schon gemeldet und sind bereits aktiv. Eine kommt extra aus Elmshorn nach Barmstedt. Und das, obwohl sie gar keinen persönlichen Bezug zur Schule hat“, sagte Brunke. Den Rückgang der Helfer-Zahlen führt sie darauf zurück, dass inzwischen oft beide Elternteile berufstätig sind. „Deshalb wäre es schön, wenn wir auch einige Omis und Opis für unsere Mensa-Aufgaben begeistern können“, äußerte Brunke den Wunsch des Teams.

Für Freyermuth ein unterstützenswerter Wunsch: „Für mich hat die gesunde Ernähung unserer Kinder einen sehr hohen Stellenwert. Es ist dem Verein zu wünschen, dass er davon auch andere überzeugen kann, so dass die tolle Arbeit des Pausentreffs auch zukünftig gesichert ist.“

Die Aufgaben der Helfer sind klar aufgeteilt. Die Planung und Zubereitung übernimmt die Küchenleitung. Gemüse putzen, Kartoffeln schälen, die Essensausgabe und das gemeinsame Abwaschen gehören zu den Tätigkeitsbereichen der Helfer. Auch die Freiwilligen werden bei ihrer Arbeit mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Die Kernzeiten der Arbeit sind zwischen 10 und 14 Uhr. „Es gibt bestimmt einige Menschen in Barmstedt, die alleinstehend sind, mittags für sich allein kochen und gerne ein paar Stunden in Gesellschaft engagiert wären“, ist sich Brunke sicher. „Wir möchten diese Menschen ausdrücklich dazu ermuntern, bei uns mitzumachen.“ Besonders viel Arbeit falle während der Aktionstage in der Mensa an. Dann werden nämlich frische Franz- oder Pizza-Brötchen gebacken und das Team könne jede helfende Hand gebrauchen. „An diesen Tagen duftet es durch die ganze Schule, da stehen die Schülerinnen und Schüler den ganzen Gang runter“, so Brunke. Wer das Team gerne unterstützen möchte kann sich unter Telefon (0 41 23) 90 02 21 oder per E-Mail an stien@nexgo.de melden.

Barmstedt | Seit 19 Jahren sorgt das Team des Barmstedter Vereins Pausentreff tagtäglich dafür, dass die Schüler in der Mensa am Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium mit frischem und selbstgemachtem Essen versorg...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

mtdraetsB | tSie 19 hnJaer gotsr dsa Tema des marsdBeetrt enrsVei rentPufeasf ialcthtägg üa,frd adss ide ücherlS in rde neaMs am oWFaliyimdäGr-nu--Czmsekcaehc-nrieirvrs mti scrmfehi und hmbmsagsceetetl seEsn vrotrseg rened.w 60 ibs 08 rawme ,eetlaMnhiz shätcluizz pupSen udn atl,aS tearkvfu ads Tmae rmmie mgatnos bsi tht.smciow hNco im Jinu sdeise esJhar datns es hodcej clthhces mu dne ni.erVe emD aemT ftleeh es shwolo na elelfnnziina nMtei,tl sal uhca an emnehtlcnarehi nrHelfe. sDa ddeohenr Aus awr iregafrb ahn.

erdF e,rmFutehyr eWtrileker red rtedeatSwk saB,ttrmed eeeraitgr nud ctreeshi dme eenVrei neie foerholitSf in eöHh vno 50o2E 0ru z.u „irW dfnnei asd lmcnraeihhtee tneagnEgme ürf eegnsusd rsFühtcük dnu sgsetMatnie in edr lcehuS agtriß.gor ienE qaaitvilut hwigtreecho eahtMzli tsi epsezill rfü hsecaernnaedwH ghiiwct, srbedsneo nnew ied tnulchdsSeun isb ni edn nätsep tgmacihtaN heiren,c“ seatg hytrm.Feure Diatm negirterae ide tdeewaStrk ufa nde hncöifefnlet efilrfHu ni snerure tuingeZ mi Jn.ui hDcu„r diees enpdeS nnkeön wir die neggpeurlfV edr ehnilücnnerS udn cSrüelh ibs mzu aeehnJresd tr,eleeinlss“ch eshdtrielc adeAnr reBun,k oeeVnrtzsid eds seeiVrn sfrPuenta.fe

Dsa eKtnpzo des :neirseV Eein ncKiö,h enei tetllgeenAs nud ezahierclh eelacetinhrhm feHrel. leiVe earJh ttllsee esdies estymS iken mbroelP .rda oDch adnn nlreveeßi ide epDrgjplngheäao  G8 dun G 9 edi eSuhlc udn tmi nnehi remh las 20 iamencrelhth teäitg nrEtel. neiE llnceehs unösgL esmuts rhe dnu os dnweru ider r0Ef-tu5äK-e4or ee.nilsltgte eDi ngannepuetl naeoksPrsonelt eotnkn rde neVrei djheoc tnihc ngeal tsee.mmn

grleVfngpeu sib Ende sed shrJea tesctgrhelslie

neebN red ianfleielznn ersUttnuzgütn der krSetadtew tgbi se irbtees eet,Innrsenets edi dme emaT turne ide Arme gnifere low.lne f„nFü hsenecMn enhba sihc sonhc tedeeglm udn dnsi tbirsee itv.ak Enie omtkm rxeta asu rlhonmsE canh rdttaB.sem nUd sda, bwlhoo eis arg eniekn lrhencisepnö zBeug urz luSech ,hat“ gtsae un.erBk nDe ggcnakRü der leafehrZ-Hlne ürfth sie draufa küc,rzu asds niewnhcsiz otf bdeie rtleteEneli gbfttsiärue sdin. sealh„bD rewä se c,hsnö nwne riw uhca inegie iOsm nud psiO rfü eerusn gA-nbMauefnsea ebesinertg eknn,“nö ertßäue rknBue dne cWhnus sed .smTea

rFü Ftreyhmrue ine ewnrüeetrszutretnst uh:Wcns rFü„ imhc ath ide gneused Enähngru urresen ieKdnr nneei esrh hnheo lweleS.etntr Es tsi emd ieneVr zu nühsenw,c sdsa er nodva cauh eanrde bneeügzrue an,kn so ssda edi leotl eAitbr esd festeusafnPr ucha tüigfuznk rhseigcte it.“s

Die gbueAnfa der felrHe sind arlk teetiau.flg Die nlungaP und guietubnreZ menütbrim edi tüneuiKgn.ehlc Gümese eu,tnpz lontfKaref cs,älhen dei sussaenEasgbe dun sad emgeasemni hsbencaAw ghöeern zu den ibtneirhiesäegtecTk rde Hlreef. uhAc die ieriilenFglw dweern eib herir btrieA itm rneie arnwme lzeiMath egrrtsvo. Die eernzKtein dre ebrAti sdin izsenwhc 01 ndu 14h Ur. s„E gbit itbsmtme egniei cehnesMn in Bdtmat,esr eid edeaninestllh ,sndi tatsgim für csih allnei choekn udn enegr ine rapa uennSdt ni ectGfhaselsl ernggteai “ärw,ne tsi cihs Buenrk iesr.ch W„ri nöcethm seied nscneMeh shrücladiuck duaz mrunrnt,ee ibe sun tamh.icnumz“e Bsereosnd leiv etrAbi aellf nehwädr rde otntkaAigse in red asMne na. nanD enedrw ncmiälh hscfier anFz-r erod raih-PzenötBzc eabegknc nud sda eamT eönnk jede hfdlenee dHna raechbgnue. n„A deisen geTan tdtfue se udcrh ied genaz hlc,ueS da teshen dei reühnecSniln dun leShücr dne egaznn gnGa rnuert,“ so Bernuk. Wre ads amTe geenr ztnsteenturü hmeöct annk chsi eurtn Tefoenl )04 2 1(3 010 292  dore pre aEM-li na neeo.nxdsteg@i .eemnld

jetzt zu shz.de