Kreispolitik : Patrick Laas soll für Barmstedt in den Kreistag

 Stefan Bolln (rechts) stellt Patrick Laas als Direktkandidaten vor.

 Stefan Bolln (rechts) stellt Patrick Laas als Direktkandidaten vor.

Der Vorstand und die Fraktion der Barmstedter SPD nominieren den 36-Jährigen einstimmig als Direktkandidaten.

shz.de von
12. Januar 2018, 12:30 Uhr

Barmstedt | Patrick Laas (36) ist der Direktkandidat des Barmstedter SPD-Ortsvereins für den Kreistag. Er wurde einstimmig von Vorstand und Fraktion nominiert. Kreistagswahl und Kommunalwahl sind am 6. Mai. „Ich möchte aktiv im Kreis sozialdemokratische Themen wie Bildungspolitik vertreten und Änderungen in verschiedenen Bereichen in Barmstedt erreichen“, sagte er und nennt seine Schwerpunkte. Wichtig ist ihm eine Verbesserung der Personalbemessung in den Kitas. Ebenso eine Sozialstaffel für die Nachmittagsbetreuung der Schulkinder und die zeitlich längere Betreuungszeit.  

Seit 2004 Mitglied in der SPD

„Aktuell ist auch die soziale Frage, wir benötigen dringend mehr bezahlbaren Wohnraum für alle, für jedes Einkommen“, so Laas. Weiterhin  möchte er sich für Nachhaltigkeit auf verschiedenen Gebieten einsetzen. Am Herzen liegt ihm auch die Gestaltung kultureller Angebote. Für seine Themenauswahl ist er beruflich vorbelastet. Der Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen ist als Leiter einer Kindertagesstätte tätig. Er hatte zuvor die Awo-Kindertagesstätte in Barmstedt geleitet. Laas, seit 2004 Mitglied der SPD, ist seit sechs Jahren Fraktionsmitglied in der hiesigen SPD und bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Schule, Sport und Kultur. Seit einigen Monaten ist er Gast in der SPD-Kreistagsfraktion und seit kurzem dort als bürgerliches Mitglied im Sozialausschuss tätig. Sein Wunsch ist es, dass die Politik die Meinungen der Bürger widerspiegelt. „Gut wäre es, wenn die Kandidatenlisten ein Mix verschiedener Generationen und Berufsbilder ergeben sowie Männer und Frauen gleich vertreten sind“, so Laas, der privat gerne zu Konzerten und ins Kino geht sowie sich bei langen Spaziergängen mit dem Hund entspannt. Als regelmäßiger Zuschauer bei den Fußballspielen des SSV-Rantzau drückt er die Daumen für dessen Aufstieg in die Landesliga.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Stefan Bolln freut sich, dass nach langer Pause wieder ein Barmstedter Genosse Interesse zeigt, die Belange der Schuhmacherstadt im Kreis zu vertreten. „Einige Probleme wie etwa die Errichtung eines Gewerbegebiets können wir nicht allein auf örtlicher Ebene lösen, daher ist es gut, eine Stimme aus Barmstedt im Kreistag zu haben“, sagte er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen