zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

20. Oktober 2017 | 23:51 Uhr

Barmstedt : Packtaschen-Dieb zeigt Reue

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Appell an den Langfinger zeigt Wirkung: Nach einem Diebstahl am Bahnhof erhält eine Barmstedterin ihr Eigentum zurück.

shz.de von
erstellt am 24.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Katja Militzer fährt jeden Tag mit der Bahn von Barmstedt nach Norderstedt zur Arbeit. Ihr Fahrrad stellt sie am Barmstedter Bahnhof ab. So auch am Montag um 11.45 Uhr. Als sie um kurz vor 21 Uhr wieder in Barmstedt ankommt und ihr Fahrrad losschließen will, traut sie ihren Augen nicht: Die beiden Packtaschen, die sie am Hinterreifen montiert hat, sind verschwunden. „Ich war so sauer“, sagte Militzer gestern. Da sie kein Auto habe, sei sie auf die Taschen angewiesen. „Darin muss ich alle Einkäufe transportieren, unter anderem das Futter für meine beiden Hunde. Die Taschen fassen jeweils 25 Liter, da geht richtig was rein.“

Trotz des Ärgers wollte Militzer den Diebstahl zunächst nicht anzeigen – sie setzte stattdessen auf die Einsicht des Täters. „Ich habe drei Schilder gebastelt, sie an mein Fahrrad gehängt und es dann so am Bahnhof postiert, dass es jeder sehen musste, der zum Bahnsteig wollte“, berichtete sie. „An den Dieb meiner Packtaschen. . .“ war auf den Zetteln zu lesen. Außerdem die Begründung, weshalb sie die Taschen dringend benötigt und die Bitte, sie „einfach wieder dranzuhängen“. Die Aktion verfehlte ihre Wirkung nicht: Als Militzer am Mittwoch gegen 21 Uhr aus der AKN stieg und sich ihrem Fahrrad näherte, „sah ich schon von weitem, dass da irgendwas im Einkaufskorb lag“. Die Packtaschen waren wieder da. „Ich hab’ mich tierisch gefreut“, so Militzer. So sehr, dass sie gestern Morgen das Fahrrad am selben Standort platzierte – mit einem neuen Zettel versehen: „Vielen Dank dem ehrlichen Dieb für die Rückgabe der Taschen.“

Ihr seien schon häufiger Fahrradutensilien wie Aufstecklampen gestohlen worden, sagte Militzer. Damals hätten ihre Zettel-Appelle jedoch keinen Erfolg gehabt. „Vielleicht hatte ich einfach den falschen Text gewählt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen