zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

20. Oktober 2017 | 00:12 Uhr

Lutzhorn : Oldtimer, die nicht rasten können

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tollkühne Männer auf ihren klappernden Kisten: Beim Treffen der historischer Kipper und Bagger ging es in Lutzhorn nostalgisch zu.

Die Westerhorner Firma Ernst Karl betreibt seit Jahren Sandabbau auf Lutzhorner Boden. Am Wochenende beherrschten allerdings nicht ihre Fahrzeuge, sondern Oldtimer-Kipper und –Bagger die Szenerie. Anlass bot das neunte Nostalgie-Treffen der Nutzfahrzeug-Veteranen-Gesellschaft (NVG), das der Barmstedter Detlev Stolze, Mitglied und Frontmann in der Region, federführend vorbereitet hat. Dabei kamen ihm jahrelange Erfahrungen zugute, die er als federführender Organisator des spektakulären Events gesammelt hat. Ein Risiko bleibt das Wetter, das wesentlich über Erfolg oder Misserfolg entscheidet – zumindest, was die Zuschauerzahlen betrifft. Diesmal ließ es nichts zu wünschen übrig.

Insgesamt waren der Einladung zum einzigen Kipper- und Baggertreffen im nördlichsten Bundesland etwa 70 Liebhaber alter Nutzfahrzeuge gefolgt. Sie kamen nicht nur aus Schleswig-Holstein, sondern auch aus Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und anderen Winkeln der Republik. Sie nahmen die teilweise weiten Anreisen in Kauf, wie Gespräche mit ihnen ergaben, weil für sie das Sandabbaugebiet ein besonders reizvoller und geeigneter Ort für ihre nostalgischen Treffen darstellte.

„Hier besteht die Möglichkeit, zu schauen, zu fachsimpeln alte Bekanntschaften zu pflegen und neue Kontakte anzuknüpfen“, befand ein Teilnehmer aus Berlin. Die Besucher, die sich zahlreich in der großen Sandkuhle einstellten, mochten sich in das 20. Jahrhundert zurückversetzt fühlen. Überall präsentierten sich in langen Reihen Nutzfahrzeuge wie Schlepper, Lkw, alte Raupen und Bagger. Sie galten einst als Renommierprodukte weltweit angesehener Unternehmen wie MAN, Mercedes, Hentschel und Magirus. Einige von ihnen kamen auch zum Einsatz und demonstrierten, dass sie noch voll funktionsfähig waren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen