Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Patrick Pleul

Maisernte im Kreis Pinneberg : Nicht mehr als Durchschnitt

Die Landwirte im Kreis Pinneberg haben die Maisernte fast beendet. Einige Betriebe müssen mit höheren Einbußen rechnen.


von
2018-09-10 16:00:00.0, 2018-09-10 16:00:00.0 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Im vergangenen Jahr stand der Mais wegen der schwer befahrbaren Böden und der wenigen Sonnenstunden so lange wie selten auf den Feldern im Kreis Pinneberg. In diesem Jahr ist es genau umgekehrt: Wegen der anhaltenden Trockenheit und der vielen Sonnenstunden sollten zu Beginn dieser Woche viele Felder schon abgeerntet sein, berichtet Peer Jensen-Nissen, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands Pinneberg. „Wir sind Mitte August bereits angefangen, so früh wie noch nie“, ergänzt Christof Kirst, Landwirt aus Brande-Hörnerkirchen. Beide rechnen damit, dass die Ernte maximal durchschnittlich ausfallen wird. Und: „Die Erträge sind sehr unterschiedlich“, so Jensen-Nissen.

Normalerweise wird laut Jensen-Nissen der Mais zwischen dem 20. September und dem 1. Oktober geerntet. Welcher Betrieb mit welcher Ernte rechnen kann, hänge angesichts der Trockenheit im Sommer viel von den Niederschlägen ab, sagt er. Die Felder von Landwirten, die den ein oder anderen Gewitterschauer abbekommen hätten, erzielten wahrscheinlich durchschnittliche Erträge. Bei einigen Landwirten könnten die Einbußen aber bis zu 30 Prozent betragen, schätzen sowohl Kirst als auch Jensen-Nissen. Das trockene Wetter hatte aber auch positive Auswirkungen: So sei die Ernte reibungslos verlaufen. Traktoren hätten nicht aus schlammigen Böden befreit werden müssen. Es sei kaum Schmutz auf die Straßen getragen worden und auch die Belastungen für Anlieger seien gering gewesen.

Der Mais benötige zum Wachsen eine bestimmte Anzahl Sonnenstunden, betont Jensen-Nissen. „Wenn die voll sind, reift er ab. Vergangenes Jahr hatten wir wenig Sonne, daher war die Ernte erst Ende Oktober. Dieses Mal haben wir viel Sonne gehabt und die Pflanze kommt schnell in die Abreife.“ Und das Jahr sei noch nicht zu Ende: „Wir stecken mitten in einer Vegetationsperiode und es hat Niederschläge gegeben. Vielleicht gibt es noch einen Grasschnitt“, sagt er. Viele Betriebe seien bemüht, im Herbst noch eine Futterernte einfahren zu können.

Werbung
Werbung

Das hofft auch Kirst. „Mir fehlen beim Grasschnitt noch 70 Prozent bis zu einem Durchschnittsjahr“, berichtet der Hörnerkirchener Landwirt, der eine Milchviehwirtschaft betreibt. Die meisten Futterbaubetriebe hofften auf einen letzten Schnitt, um die Reserven aufzufüllen. Dazu brauche es aber unbedingt Regen. Und der ist auch im September laut dem Internetportal kachelmannwetter.com im Kreis Pinneberg eher Mangelware gewesen. Gerade im nördlichen und östlichen Kreisgebiet sind bis gestern Mittag nur etwa acht Millimeter Regen im Monat gefallen, im gesamten August waren es etwa 40 Millimeter – stellenweise etwas mehr, stellenweise auch weniger. „Zwei bis vier Millimeter ist zu wenig“, sagt Kirst über die Mengen, die benötigt werden. Um die zwölf jeden dritten Tag bräuchte es schon, vier bis fünf wären auch schon okay, sagt er. Zur Lage auf den Betrieben könne er noch keine Aussage treffen, so Jensen-Nissen. Das sei erst möglich, wenn die letzte Ernte eingefahren ist. „Das ist von Hof zu Hof unterschiedlich. Es gibt die mit Reserven, es gibt aber auch Betriebe, die weniger geerntet haben.“ Höfe müssten unter Umständen Futter dazukaufen, ergänzt Kirst. Das wären die Mehrausgaben, die durch die geforderten Bundesmittel gedeckt werden sollen, erläutert er. Der Bund plant nach letzten Berichten angesichts der Dürre-Schäden Hilfen in Höhe von 150 bis 170 Millionen Euro.

Brande-Hörnerkirchen | Im vergangenen Jahr stand der Mais wegen der schwer befahrbaren Böden und der wenigen Sonnenstunden so lange wie selten auf den Feldern im Kreis Pinneberg. In diesem Jahr ist es genau umgekehrt: Wegen der...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

ennk-rrnröreiBhaHedc | Im genvnagenre arhJ andts erd Masi ngewe red ewrshc abhnrebearf Beödn dun dre egnienw nSdnntnuonese so gnale ewi leetns uaf ned Fnleerd im Kisre egrniPn.eb In iesmed ahJr sti es gneua urhetemkg: nWeeg dre hndnaletnea oTeetrkinch nud dre leeniv dSneotnnuensn ltesonl zu engnBi iseder eocWh eivel edlrFe csnho btgeaterne nise, rheeibttc rePe niNse-nese,Jsn srhcesüGfftheär sde abesrbnadnreuKvrise eben.nPrgi „iWr isnd etiMt uAtsug tbseeri efgnnnagae, so führ iew onch n“e,i grteänz fitrhosC stKr,i dwnrLati sua irrhkneBrcr-öHeandn.e diBee hecnner d,iamt ssda dei tenEr aailmxm iudhthrsltccihnc ulfeaasnl dw.ri dnU: Dei„ äerrgEt sind eshr hhledce“rucitins, so nNnnie.ess-Jes

ireomNseaerlw driw atlu seisennNsJe-n edr iaMs czhneisw mde 20. emetepbSr dnu med .1 bOrtoke trteg.ene eehlrWc etbrBie tim lhewecr tnEer cernhne nnak, hägen ntssigceah edr itckoehTnre mi Sromem ilev von den lidängNchesree a,b tasg re. eiD leerdF nvo t,earwnndLi die dne ien dero ndnreae rGeeurtchwatesi kbboemaenm etnät,h enzeiterl saihhcwnlherci ciicheunlcrdhhtts trEgäe.r Bie geennii itdrwneanL tönnekn ide inebEußn aebr sib uz 03 ePotnrz te,eranbg htcsänez hsowol tiKsr als hacu ennss-eNJnse.i Das neocterk ertWet eatht reba acuh eoiistvp k:iwenrsunuAg So ise dei teErn soluerbisgn afunle.ver naekroTtr ntähte htinc uas hcegnimsmla Bdöen eetrbfi wenred üessnm. Es ies maku Suzcmht auf die aßrnSet geetarng nrdweo ndu achu ide nenulsaeBgt rfü reenigAl eesin ingerg ws.eegen

eDr isaM iönegetb zum acnWesh eein tmeibmset hazlAn ntS,dneusonnen ttenbo ieJns.een-sNns Wne„n dei ollv ,inds erift er .ab Vrnnaggesee hJar tanthe iwr nwige Snon,e ehadr war die ntreE erts Eedn .rObkote sDiese Mal heanb wri viel Snneo bhateg ndu eid ezalPnf omtmk elcnhsl in die i“febAer. Udn dsa rhJa ise nhoc hcitn zu edE:n ri„W ctksene mttine in niree oitrogedeVsntieeap nud es tha eädsrgNhelice eegngbe. clelhtViei bgti se ncoh ienen rhisnstc“,atG sagt .re eilVe eBeitebr nseei übthm,e mi etbrsH cnho eein Ferteneturt fnianrehe uz .nönenk

asD hftfo acuh iKt.sr ri„M lneefh mbie hrniGstacst ocnh 70 oPztnre sbi uz emnei ujhchri,tst“nrsDahc retbichte der recrrrnHeökhnei nwadLrt,i erd neei vhetcfahtiMrhcsiiwl .btitbeer eiD enimste rttaueiubeFbertbe ffonhte fua nneei tentzel Sthtc,ni mu dei vnseReer lnfl.ufaüzue Duaz ruceabh es erab enbinudgt nge.eR dUn der ist auch im terembepS luat emd anIeronpttltre wma.kcheenmlreatncot mi Kersi rniegbneP heer laeMrwgnae ewg.ense eGedar mi hnndceirlö und hlsiöcent iesreibeKgt inds sib sneegrt aMgtti rnu awet htca rmeieMllti eengR im tonMa lanefgel, mi mgneaset usuAtg aewrn se etaw 04 iMeteillmr – leelsietwsen awset ,erhm snleewteisle chau wrneei.g e„Ziw ibs evir rliMemteil sit zu gei“,wn agts itKsr brüe edi eMnge,n die bntgöiet rdwn.ee Um die ölzwf ednje itrdnet gTa ucäbhetr se ,nhosc veir bsi üffn eärnw uhac osnhc kay,o gtas .re ruZ gLae uaf dne eeibBrten ekönn re hcon neike eagAuss etr,enff os ne-esnisens.JN sDa sei rste ö,gmhicl enwn ide elzett rnteE grnhnaefeie si.t asD„ its von oHf zu ofH rchliehntuscdi.e Es itgb edi imt veenRr,es es gibt ebar uach ete,brieB eid eiwegnr egetentr .“ebhna öHef nüsmest trnue eännsdmUt eutrFt kaueznufda, ägntrez riKst. Dsa äwnre edi rgsM,nuhaabee dei hudcr die tefndeeorrg edeinltBtums eedcktg ewernd lo,snel eältruetr .re erD Bdnu tlpna nach zletetn Brteichne anceightss edr h-däSüDreernc ilfneH ni heHö nov 105 bsi 017 oliMnnile rou.E

jetzt zu shz.de