Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Patrick Pleul

Maisernte im Kreis Pinneberg : Nicht mehr als Durchschnitt

Die Landwirte im Kreis Pinneberg haben die Maisernte fast beendet. Einige Betriebe müssen mit höheren Einbußen rechnen.


von
2018-09-10 16:00:00.0, 2018-09-10 16:00:00.0 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Im vergangenen Jahr stand der Mais wegen der schwer befahrbaren Böden und der wenigen Sonnenstunden so lange wie selten auf den Feldern im Kreis Pinneberg. In diesem Jahr ist es genau umgekehrt: Wegen der anhaltenden Trockenheit und der vielen Sonnenstunden sollten zu Beginn dieser Woche viele Felder schon abgeerntet sein, berichtet Peer Jensen-Nissen, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands Pinneberg. „Wir sind Mitte August bereits angefangen, so früh wie noch nie“, ergänzt Christof Kirst, Landwirt aus Brande-Hörnerkirchen. Beide rechnen damit, dass die Ernte maximal durchschnittlich ausfallen wird. Und: „Die Erträge sind sehr unterschiedlich“, so Jensen-Nissen.

Normalerweise wird laut Jensen-Nissen der Mais zwischen dem 20. September und dem 1. Oktober geerntet. Welcher Betrieb mit welcher Ernte rechnen kann, hänge angesichts der Trockenheit im Sommer viel von den Niederschlägen ab, sagt er. Die Felder von Landwirten, die den ein oder anderen Gewitterschauer abbekommen hätten, erzielten wahrscheinlich durchschnittliche Erträge. Bei einigen Landwirten könnten die Einbußen aber bis zu 30 Prozent betragen, schätzen sowohl Kirst als auch Jensen-Nissen. Das trockene Wetter hatte aber auch positive Auswirkungen: So sei die Ernte reibungslos verlaufen. Traktoren hätten nicht aus schlammigen Böden befreit werden müssen. Es sei kaum Schmutz auf die Straßen getragen worden und auch die Belastungen für Anlieger seien gering gewesen.

Der Mais benötige zum Wachsen eine bestimmte Anzahl Sonnenstunden, betont Jensen-Nissen. „Wenn die voll sind, reift er ab. Vergangenes Jahr hatten wir wenig Sonne, daher war die Ernte erst Ende Oktober. Dieses Mal haben wir viel Sonne gehabt und die Pflanze kommt schnell in die Abreife.“ Und das Jahr sei noch nicht zu Ende: „Wir stecken mitten in einer Vegetationsperiode und es hat Niederschläge gegeben. Vielleicht gibt es noch einen Grasschnitt“, sagt er. Viele Betriebe seien bemüht, im Herbst noch eine Futterernte einfahren zu können.

Das hofft auch Kirst. „Mir fehlen beim Grasschnitt noch 70 Prozent bis zu einem Durchschnittsjahr“, berichtet der Hörnerkirchener Landwirt, der eine Milchviehwirtschaft betreibt. Die meisten Futterbaubetriebe hofften auf einen letzten Schnitt, um die Reserven aufzufüllen. Dazu brauche es aber unbedingt Regen. Und der ist auch im September laut dem Internetportal kachelmannwetter.com im Kreis Pinneberg eher Mangelware gewesen. Gerade im nördlichen und östlichen Kreisgebiet sind bis gestern Mittag nur etwa acht Millimeter Regen im Monat gefallen, im gesamten August waren es etwa 40 Millimeter – stellenweise etwas mehr, stellenweise auch weniger. „Zwei bis vier Millimeter ist zu wenig“, sagt Kirst über die Mengen, die benötigt werden. Um die zwölf jeden dritten Tag bräuchte es schon, vier bis fünf wären auch schon okay, sagt er. Zur Lage auf den Betrieben könne er noch keine Aussage treffen, so Jensen-Nissen. Das sei erst möglich, wenn die letzte Ernte eingefahren ist. „Das ist von Hof zu Hof unterschiedlich. Es gibt die mit Reserven, es gibt aber auch Betriebe, die weniger geerntet haben.“ Höfe müssten unter Umständen Futter dazukaufen, ergänzt Kirst. Das wären die Mehrausgaben, die durch die geforderten Bundesmittel gedeckt werden sollen, erläutert er. Der Bund plant nach letzten Berichten angesichts der Dürre-Schäden Hilfen in Höhe von 150 bis 170 Millionen Euro.

Brande-Hörnerkirchen | Im vergangenen Jahr stand der Mais wegen der schwer befahrbaren Böden und der wenigen Sonnenstunden so lange wie selten auf den Feldern im Kreis Pinneberg. In diesem Jahr ist es genau umgekehrt: Wegen der...

Mehr anzeigen

B-nrneeirhrrceköndHa | mI gaeengvnnre hraJ stand dre Mais engwe red cwrhes errhnafabeb döneB ndu red engwnei tnoednSeunsnn os ganle iwe teelns fau edn Fndlere mi sKrei n.gebPnrei In sdimee ahJr sti es agune rgkhmetue: neegW rde aetldeannnh oeterkTihnc nud red enevli ndnsetnuonSne loslnte zu Bnegin ideser Wohce ileev erFled hcsno geeetanbrt nise, eehttcrbi ePer ,seensne-NnisJ sfsärheftrGhcüe eds uaiednrreeasrKsnbbv .ginbePrne r„Wi nids Mitte suugtA rsiteeb anfngg,eane os fhrü wei cnho ie“n, gentzär rtCshifo ,rKtis wntdiLar sau Hrirrek.crah-öBenendn eeidB rehecnn t,amid sasd dei nterE axmmlia clhutsdtrihicnch uesalafln drw.i Udn: ie„D ärergEt dnis hers nsciirhuehl“ced,t so -eniesnnes.sNJ

eowNireealsrm irdw ltua ese-ensJsnNin rde iMas nzwhcise mde 20. merbtepeS nud dme 1. ortkObe eenettr.g echleWr rteBbei tmi erwechl neEtr nechren ak,nn ehgnä itgnschaes edr ienrckthTeo mi ermomS liev vno ned lrgeiesändechN ,ab gast .er iDe rFleed onv edtwi,Lnarn eid end ien oedr adneren cetiehrwGtesuar bkbmaeeomn nehtät, ezteeirln nwrhicchihlaes iicehhrcntducltsh rretä.gE ieB eieginn aiwtdernnL tknnöen edi nebinEuß brea bis uz 03 tPrzeon reebgatn, tcnszhäe hloows tsirK lsa huac -.esNensniJesn Das ecenrotk erttWe eatth erab cauh estiivpo ne:nkwgusiurA So eis ied nreEt srgsbnoieul neerfla.vu kreornatT nthäet thnci usa gleichansmm döneB brietef rwdnee m.nessü sE ies kamu mtchSzu fau edi nteaSrß ngtegaer rwodne dnu huac ied utBsgnelane ürf Aeliregn inees iegnrg geensew.

rDe siaM itebeögn zmu eWhancs inee emtmsetib anzhAl s,enSnontednun btteon esn.sNn-sJeien eWn„n eid ovll is,dn eftri re .ab gVaenengsre aJhr etthna riw gneiw oneS,n radhe wra dei ernEt stre nEde brOt.koe sDesei alM behna irw liev noenS tbaheg dnu die eaflznP mmtko llesnhc in dei e.fe“Arbi Und dsa rJah esi nohc cntih zu nE:de W„ir ctksene ttnime ni einre Veioeansidgepotert dun es hat grieleNdscäeh neegg.be itehileVlc tbig se cnoh enine Gist“r,chtsna asgt r.e leVei Beibtree nseei mübe,th mi btserH hnco eein enurreFttte neaniehrf zu nönenk.

saD ohtff ucah s.Ktir M„ri elfhen mbie sthasncGrit ohnc 07 erPtzno bsi zu neeim trnsua,ihtcjD“rshhc ectehtibr rde reHenkrirnchöre Ldwtian,r erd neie thMcheihaswftivricl tte.eibbr ieD eminset tbeerbetbrFauitue etfohnf auf nneei tntleez tcSithn, um eid revRnees fuzfnüael.ul Dzau arbecuh es areb niegdbutn eenRg. dUn rde its chau mi mpbereSte tlua dme tnpeortaIlrent mmeatewlaknctrnoceh. im Kiesr rePgnenib eher anreawelgM sw.eenge reGdea mi öecrdnhinl ndu scöetlhin eeegisirKbt isdn bis sertegn Mtiagt urn ewta ctha elriMltemi engeR mi noaMt ,nagfelel im ngemesta Asgtuu raenw se twae 40 iilemerltM – eeeelnwstlsi taews emhr, enlwsseeleti ahuc w.ireegn w„eZi bis riev ieMlirlmte sti uz eg,“wni stag srKit beür ide ,Mennge eid ttöneigb rdeew.n mU ied lzwöf ejdne rttnied gTa rctäbuhe es shcno, ervi bis fünf nrewä chua nshoc yoa,k stag .er uZr eagL fau ned iBebrtene önkne re ncho keein gseAaus rentfe,f so nssnneJs.i-eeN saD esi tres öhgcli,m newn dei teetlz nrteE fainnherege i.st Dsa„ tis ovn fHo zu oHf cheielurds.nhtci Es btig dei mti e,eersvRn se tigb erab auch eBtieebr, dei eginrwe tteeerng eab.“nh öefH ensümst tenru tUsmennäd utFert fdnaue,kauz rgtnäez trK.is aDs wernä edi hruagaeMnbe,s ied urdhc die onfdrereetg simueelnBtdt degeckt weredn llo,nes ärtutlree .er Dre unBd pnalt cnha enettlz centihBre cahsintsge erd rren-DcäSehdü ilHenf ni höeH ovn 501 bis 701 oMnlilnie .roEu

jetzt zu shz.de