zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

25. September 2017 | 21:01 Uhr

"Bevern runs" : Neun-Stunden-Marke soll fallen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Zehn Athleten aus Bevern nehmen am Wochenende am Lauf zwischen den Meeren teil. Die Staffel will vor 18 Uhr im Zielort Damp einlaufen.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2016 | 11:00 Uhr

Bevern | Neun Stunden und vier Sekunden haben die Laufsportler des Teams „Bevern runs“ im vergangenen Jahr für die 95,5 Kilometer lange Strecke beim Lauf zwischen den Meeren benötigt. Kurz nach 18 Uhr liefen die Beverner damals gemeinsam ins Ziel. Dieses Jahr will sich die Staffel weiter steigern: Die zehn Läufer wollen beim Lauf am Sonnabend, 28. Mai, vor 18 Uhr in Damp an der Ostseeküste eintreffen. „Das Ziel ist es von vornherein, unter die Neun-Stunden-Marke zu kommen“, sagt Startläufer Jan Boysen. „Wir sind alle bis aufs Mark motiviert“, fügt Kai Dannenberg hinzu.

Der Lauf führt die Beverner wie im vergangenen Jahr von Husum an der Nordsee bis auf die Halbinsel Schwansen im Osten Schleswig-Holsteins. Los geht’s am Sonnabend um 9 Uhr in der grauen Stadt am Meer. Die letzte Etappe von Waabs nach Damp wird Guntram Marx laufen. Zehn Abschnitte stehen insgesamt auf dem Programm – jeder Läufer wird also etwa zehn Kilometer laufen. Außer Boysen und Marx treten Axel Rösener, Stephanie Rösener, Kai Dannenberg, Uwe Matthiesen, Meike Weitzel, Roland Huß, Marion Henkens und Dirk Rösener für „Bevern runs“ an. Acht der zehn Beverner waren bereits im vorigen Jahr für das Team an den Start gegangen. „Die Strecke des Laufs hat sich nicht geändert“, so Boysen. Aus diesem Grund würden auch alle Athleten noch einmal den Abschnitt laufen, den sie bereits im vergangenen Jahr bewältigt haben – „um mal einen Vergleich zu haben“.

Alle Läufer hätten individuell für den Lauf zwischen den Meeren trainiert, berichtet Boysen. Einige Athleten hätten zum Beispiel am Lauftreff der Feuerwehr teilgenommen, sagt Uwe Matthiesen. Angemeldet hatten sich die Beverner bereits im vergangenen Jahr. „Ich finde den Lauf sehr speziell“, meint Stephanie Rösener. „Einmal quer durchs Land von der Nordsee bis zur Ostsee – das ist der Anreiz“, ergänzt Kai Dannenberg.

Um ihr großes Ziel zu erreichen, kommt den Bevernern vor allem ihre Erfahrung aus dem vergangenen Jahr zugute. „Ich will in Husum weiter vorn starten“, sagt zum Beispiel Jan Boysen. „Beim letzten Mal habe ich weit hinten angefangen. Man kommt kaum richtig durch. Ich habe zwei Kilometer gebraucht, um in mein Tempo reinzukommen.“ An der laut eigenen Angaben größten Laufveranstaltung im Norden nehmen bis zu 700 Teams mit jeweils zehn Läufern teil.

Gegen 7 Uhr wollen die Staffelläufer in Bevern aufbrechen. „Die Leute, die einen fahren, sind sehr wichtig für uns“, sagt Boysen. Denn die Logistik während des Laufs sei unglaublich komplex. Alle zehn Läufer starten von unterschiedlichen Punkten zu verschiedenen Uhrzeiten in Schleswig-Holstein. Bereits im vorhinein haben die Beverner daher eine Tabelle mit der möglichen Startzeit jedes Läufers erstellt. „Wir haben dieses Mal ein bis zwei Autos mehr und zusätzlich Busfahrkarten dabei“, so Boysen.

Entstanden war die Idee, am Lauf teilzunehmen, vor mehr als einem Jahr bei Currywurst und Pommes. Der Lauf zwischen den Meeren war die erste große Veranstaltung, an der die Gruppe teilnahm. Seitdem haben Mitglieder des Teams „Bevern runs“ an verschiedenen Laufveranstaltungen teilgenommen. Zum Barmstedter Stadtlauf am 12. Juni seien 13 Athleten über das Team angemeldet, berichtet Boysen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen