Neues NABU-Programm: Vom Friedhof bis zur Kalkgrube

Guido Roschlaub, technische Leiter des Pinneberger Friedhofs, informiert in Barmstedt über Flora und Fauna auf Friedhöfen. pt
Guido Roschlaub, technische Leiter des Pinneberger Friedhofs, informiert in Barmstedt über Flora und Fauna auf Friedhöfen. pt

Avatar_shz von
04. Januar 2013, 01:14 Uhr

Barmstedt | Der NABU Barmstedt hat sein Programm für das erste Halbjahr 2013 fertig gestellt. Sieben Veranstaltungen bieten die Naturschützer an. Im Folgenden eine Übersicht.

Freitag, 11. Januar, 19.30 Uhr, Restaurant "Zum Pilz" (Düsterlohe): Stammtisch mit aktuellen Informationen über die Arbeit des NABU und weitere umweltpolitische Themen.

Freitag, 15. Februar, 19.30 Uhr, Restaurant "Zum Pilz" (Düsterlohe): NABU-Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen und einem Vortrag von Hans-Jürgen Raddatz über die Bekassine, den Vogel des Jahres 2013.

Donnerstag, 14. März, 19.30 Uhr, Humburg-Haus (Chemnitzstraße): "Der Lebendige Friedhof", Vortrag von Guido Roschlaub (Stadt Pinneberg) über den Friedhof als Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen.

Sonntag, 21. April, 8.30 Uhr, Barmstedter Friedhof (Eingang Lutzhorner Landstraße): Vogelstimmentour unter der Leitung von Hans-Jürgen Raddatz und Hans-Peter Lohmann.

Freitag, 10. Mai, 18.15 Uhr, Parkplatz Wassermühle am Rantzauer See: Naturwanderung in Altenmoor (Marsch) unter der Leitung von Hans-Helmut Dürnberg und Hans-Jürgen Raddatz.

Freitag, 24. Mai, 21 Uhr, Restaurant "Zum Bootssteg" (Rantzauer See): "Fledermäuse und Eulen am See und im Wald", mit Wanderung am See und im Wald, geleitet von Katja Erber und Hans-Jürgen Raddatz.

Sonnabend, 22. Juni, 14 Uhr, Parkplatz Liether Kalkgrube: Naturführung durch das Geotop und Naturschutzgebiet Liether Kalkgrube unter der Leitung der Kulturgemeinschaft Torn esch.

Ein wenig Arbeit steht auch wieder an: Die Naturschützer werden Kopfweiden schneiden (morgen, 9 bis 12 Uhr, Barmstedter Meiereiwiesen) und sich um die Pflanzenwelt im Offensether Moor kümmern (Sonnabend, 19. Januar, 2. und 23. Februar, jeweils von 9 bis 12 Uhr). Wer dabei helfen will, kann sich unter (0 41 23) 13 70 an Hans-Jürgen Raddatz wenden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen