Neues Kommunalparlament steht

Helmut Lohse (links) vereidigte den im Amt bestätigten Bürgermeister Reimer Offermann. Er bestimmt für weitere fünf Jahre die Geschicke der Gemeinde Heede.
Foto:
Helmut Lohse (links) vereidigte den im Amt bestätigten Bürgermeister Reimer Offermann. Er bestimmt für weitere fünf Jahre die Geschicke der Gemeinde Heede.

Konstituierende Gemeinderatssitzung Heede: Bürgermeister Reimer Offermann geht in eine weitere Runde

shz.de von
14. Juni 2018, 16:00 Uhr

Die Schleswig-Holsteinische Kommunalwahl 2018 ist Vergangenheit, nun nehmen die neu gewählten Kommunalparlamente ihre Arbeit auf. So auch der Heeder Gemeinderat, der sich zu seiner konstituierenden Sitzung in der Gaststätte „Heeder Damm“ einfand. Die Atmosphäre war bei aller Ernsthaftigkeit, die dem Anlass gebührte, locker. Dafür sorgte nicht zuletzt Bürgermeister Reimer Offermann (Freie Wählergemeinschaft Heede/FWG), der sich durch einen erfrischenden Humor auszeichnet. Haupttagesordnungspunkt waren natürlich die Wahlen, vorangestellt wurde jedoch die Verabschiedung von vier langjährigen Gemeindevertretern: Karl-Heinz Bonnhoff, der insgesamt 32 Jahre der Gemeindevertretung angehörte, Willi Hachmeister (27 Jahre) und Hermann Carstens (15 Jahre). In diesem Kreis fehlte Ulfried Jorek, der fünf Jahre lang Verantwortung als Gemeindevertreter trug. Lobende Worte für die Ausscheidenden fand Bürgermeister Offermann, der sich für ihr entschiedenes Engagement bedankte. Er hatte, außer üppigen Blumensträußen, noch ein weiteres Geschenk für die verdienten Bürger: „Wer mag, darf die iPads behalten, mit denen die Gemeindevertreter vor drei Jahren ausgestattet worden sind“, versprach er. Zudem stellte er eine Würdigung derjenigen, die länger als 20  Jahre dem Kommunalparlament angehören, zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht. Der Vorsitzende der Gemeinschaft Heeder Wähler (GHW), Ingo Holm, ergriff nach Offermann das Wort und würdigte die Verdienste „seiner Leute“, vergaß aber auch die anderen nicht.

Nachdem Helmut Lohse als ältester Parlamentarier neben dem Bürgermeister den Vorsitz übernommen und die Mitglieder ihre Fraktionszugehörigkeit erklärt hatten, stand die Wahl des Bürgermeisters an. Die Abstimmung erfolgte in offener Wahl, das Ergebnis war keine Überraschung: Der Kandidat konnte sämtliche (fünf) Stimmen der FWG und (vier) der GHW auf sich vereinigen. Damit stand fest, dass Reimer Offermann für weitere fünf Jahre die Geschicke der Gemeinde Heede leitet. Die Vereidigung nahm Helmut Lohse vor. Das in seinem Amt bestätigte Gemeindeoberhaupt befand in einer anschließenden Erklärung, dass er in seinem Leben viel Glück gehabt habe und ein Stückchen davon zurückgeben wolle: „Das alles ist nicht selbstverständlich.“

Er blickte auch zurück auf vergangene Gemeindevertretungen und stellte fest, dass sie sich doch vieles verändert habe. „Früher waren die meisten Mitglieder Landwirte, wer ist es heute noch?“, fragte er. „Heute sitzen im gleichen Verhältnis Männer und Frauen in der Gemeindevertretung, 1986 war es ein Skandal, als die erste Frau ihren Platz in dem Gremium einnahm.“ Abschließend wünschte er allen eine gute Zusammenarbeit für die nächsten fünf Jahre.

Reimer Offermann ist seit 1994 Bürgermeister der Gemeinde Heede. Für die nun angebrochene neue Legislaturperiode haben er und seine Mitstreiter sich vorgenommen, die Modernisierung der Feuerwehr voranzutreiben: Das Fahrzeug sei nicht mehr das allerjüngste, erklärte er bei einer Gelegenheit. Ein wichtiges Projekt sei auch der Bau eines neuen Kindergartens in Hemdingen, der mittelfristig anstehe. Heede und einige andere Gemeinden hätten dafür bereits einen Grundsatzbeschluss gefasst.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen