zur Navigation springen

Bokholt-Hanredder : Neues Fahrzeug für Bokholts Wehr

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Gemeinde plant Bestellung für 2016. Zuschüsse sind bereits beantragt. Spendenaufruf im nächsten Bürgermeisterbrief.

Bokholt-Hanredder | Die Bestellung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs für Bokholt-Hanredder ist für 2016 geplant. Ausgeliefert werden könnte das neue Fahrzeug im Jahr 2017. „Die Wehr erstellt jetzt einen Gesamtplan, in dem sie detailliert auflistet, was sie benötigt und welche Kosten auf uns zukommen“, berichtete Bürgermeister Wolfgang Mohr während der Finanzausschusssitzung am Dienstagabend im Amt Rantzau. Die Gemeinde hatte vor einiger Zeit bereits einen Grundsatzbeschluss zugunsten der Feuerwehr gefasst.

Die Finanzierung wird allerdings schwierig. Zwei alte Fahrzeuge sollen für schätzungsweise 16.000 Euro verkauft werden. Zudem sind Anträge auf Bewilligung von Zuschüssen gestellt worden. Vor dem Kauf muss laut der Ausschussvorsitzenden Katrin Weihrauch-Lenz auch die Kommunalaufsicht gefragt werden. „Wir brauchen eine Genehmigung“, sagte sie und präsentierte noch einen Vorschlag: „Wir werden einen kurzfristigen Spendenaufruf für ein neues Fahrzeug in der Gemeinde starten.“ Der Aufruf soll auch im nächsten Bürgermeisterbrief vorgestellt werden.

Neben den Finanzen hat die Gemeinde noch ein Problem: „Das neue Fahrzeug wird höher als das Dach des Fahrzeugunterstands sein“, so Mohr. Statiker hätten aber signalisiert, dass eine technische Lösung des Problems möglich sei.

Gute Nachrichten gab es indes vom Haushalt für das Jahr 2015. Dieser hat sich gut entwickelt. Voraussichtlich schafft die Gemeinde die schwarze Null. „Wir haben gut gehaushaltet, diverse Sparmaßnahmen ergriffen und höhere Beträge als im Haushalt veranschlagt erhalten“, so Weihrauch-Lenz, die gemeinsam mit Carola Warncke aus der Amtsverwaltung für die Gemeinde die Haushaltsplanung erstellt. Erfreut waren die Politiker unter anderem über den Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer. 614.000 Euro Einnahmen hatte die Gemeinde veranschlagt, es sind jedoch Mehreinnahmen von 35  100 Euro geworden, so Warncke.

Ein kleiner Wermutstropfen im Haushalt sei der Kostenausgleich für auswärtige Kindergärten, die von Bokholter Kindern besucht werden. „Hier erwarten wir 20.000 Euro Mehrkosten“, sagte Warncke. Trotzdem: „Die Entwicklung sieht sehr gut aus, die laufenden Aufwendungen sind gedeckt, wenn alles so läuft wie geplant“, sagte sie. Auch der Haushaltsplan 2016 wurde durchgegangen. „Hier fehlen noch so viele Posten, dass wir den Tagesordnungspunkt in der nächsten Finanzausschusssitzung aufgreifen müssen“, so Weihrauch-Lenz.

Bürgermeister Mohr wies darauf hin, dass im Amtsbezirk Rantzau weiter dringend Unterkünfte für Flüchtlinge benötigt werden. „In der Bürgermeisterrunde wurde deutlich, dass die Unterkünfte in Langeln und Heede nicht ausreichen“, so Mohr. Alle Gemeinden seien aufgefordert, Wohnraum zu schaffen. „Auch bei uns müssen wir uns kurzfristig umschauen, ob es bebaubare Flächen gibt.“ Wer Wohnraum zu Verfügung stellen möchte, kann sich bei Alexander Harms unter 04123-688162 melden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen