zur Navigation springen

Gross Offenseth-Aspern und Barmstedt : Nächtliche Spur der Verwüstung

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Ärger in Groß Offenseth-Aspern: Am Wochenende haben Unbekannte zwei Bushaltestellen und drei Fahrzeuge beschädigt. Auch in Barmstedt wurden sechs Autos demoliert. Die Polizei sucht dringend nach Hinweisgebern.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2017 | 15:00 Uhr

Gross Offenseth-Aspern | Bei nächtlichen Streifzügen durch Barmstedt und Groß Offenseth-Aspern haben Unbekannte am Wochenende mehrere Fahrzeuge und zwei Bushaltestellen beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf mehrere tausend Euro. Werner Schlüter, Bürgermeister von Groß Offenseth, war fassungslos. „Es war ja nicht das erste Mal, so was passiert leider auch hier ab und an. Aber so schlimm wie dieses Mal war es noch nie“, sagte er gestern im Gespräch mit unserer Zeitung.

In Groß Offenseth hatten die Täter in der Nacht zu Sonntag gewütet. Laut Polizei beschädigten sie drei Fahrzeuge – darunter einen Bagger, der an der Baustelle an der Kreuzung abgestellt war – und schlugen alle Scheiben der nahegelegenen Bushaltestelle Tannenhof ein. Schlüter berichtete, auch die Bushaltestelle an der Hauptstraße gegenüber des Gemeindezentrums sei beschädigt worden. „Da wurden die hinteren Scheiben zerstört.“ Der Bauhof habe die Schäden gestern Morgen beseitigt, damit sich niemand an den Scherben verletze, sagte Schlüter. Auf den Kosten werde die Gemeinde vermutlich sitzenbleiben. „Gegen Vandalismus kann man sich nicht versichern.“ Jetzt überlege er, „was wir machen, damit so etwas nicht nochmal passiert.“ In Barmstedt soll das Buswartehaus am Bahnhof, das häufig beschädigt wurde, mit Scheiben aus bruchsicherem Material ausgestattet werden (wir berichteten).

In Barmstedt hatten es die Täter ausschließlich auf Autos abgesehen. „Bei einem Pkw an der Seestraße wurde die Rückleuchte vermutlich mit einem Luftgewehr durchschossen“, sagte Andreas Ottorowski, kommissarischer Leiter der hiesigen Polizeistation. Bei fünf weiteren Wagen seien – vermutlich mit Steinen – die Außenspiegel beschädigt oder die Heck- oder die Frontscheibe zerstört worden. Die Taten ereigneten sich in den Nächten auf Sonnabend und Sonntag an der Brunnenstraße, der Bahnhofstraße, der Großendorfer Straße, der August-Christen-Straße sowie am Kuhberg und am Nappenhorn. „Wir haben leider noch keinen einzigen Hinweis“, sagte Ottorowski. Er bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0 41 23) 68 40 80 bei der Polizei zu melden.

Auch in Elmshorn wurden am Wochenende mindestens 30 Autos beschädigt (wir berichteten). Laut Polizei nutzten die Täter dafür – wie auch in Barmstedt –  wohl Steine, die aus dem Gleisbett der Bahn stammen. „Das Schadensbild lässt darauf schließen“, sagte Sprecherin Seyma Stephan.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen