Reesenhöh in Hemdingen : Nach schwerem Unfall - Verdacht auf Alkohol am Steuer

Die Frau war mit ihrem silbernen Opel von der Straße abgekommen und gegen die Wand eines Gebäudes an der Reesenhöh geprallt. Die Freiwillige Feuerwehr Hemdingen befreite sie aus ihrem Fahrzeug.
1 von 3
Die Frau war mit ihrem silbernen Opel von der Straße abgekommen und gegen die Wand eines Gebäudes an der Reesenhöh geprallt. Die Freiwillige Feuerwehr Hemdingen befreite sie aus ihrem Fahrzeug.

Das Auto prallte gegen die Hauswand eines landwirtschaftlichen Betriebs. Eine 31-Jährige wird bei dem Unfall schwer verletzt.

shz.de von
03. November 2015, 10:00 Uhr

Hemdingen | Eine 31 Jahre alte Frau ist in der Nacht von Freitag auf Sonnabend bei einem Unfall in Hemdingen schwer verletzt worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, war die Fahrerin auf der Straße Reesenhöh in Richtung Bilsen unterwegs und nach links von der Fahrbahn abgekommen. Ihr Wagen – ein silberner Opel – durchbrach anschließend einen Zaun und prallte gegen eine Hauswand. „Die Frau hat sich bei dem Unfall schwer verletzt und war nicht ansprechbar“, berichtete Polizeisprecherin Sandra Mohr. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr derzeitiger Gesundheitszustand ist unbekannt. Die Polizei überprüft derzeit mittels Blutprobe, ob Alkohol bei dem Unfall eine Rolle gespielt hat.

Hinweise auf andere Unfallbeteiligte gebe es nicht, berichtete die Pressesprecherin. Helfer hätten vor Ort aber Alkoholgeruch wahrgenommen. Außerdem soll die Frau aus dem Kreis Segeberg nicht angeschnallt gewesen sein. Aufgrund der schweren Verletzungen haben man vor Ort keinen Atemalkoholtest durchführen können. Die Freiwillige Feuerwehr Hemdingen war kurz vor 0.30 Uhr alarmiert worden, berichtete Wehrführer Jörn Clasen. Die Einsatzkräfte unterstützten unter anderem den Rettungsdienst und sicherten die Unfallstelle ab. Die Rettung der 31-Jährigen habe sehr schnell erfolgen müssen. „Es ging ihr sehr schlecht, sie musste schnell raus“, so Clasen.

Die Hauswand, gegen die die Fahrerin mit ihrem Wagen geprallt war, gehört zum Betrieb Mohr. „Wir sind aus dem Bett gefallen“, sagt Landwirt Norbert Mohr, der den Knall hörte und als einer der ersten die Unfallstelle erreichte. Er leistete umgehend Erste Hilfe, außerdem wurde der Rettungsdienst alarmiert. Vor Ort waren zudem die Polizei und der Notarzt. Die Feuerwehr Hemdingen war mit 17 Kameraden und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 9000 Euro. Der Schaden, den das Auto am Hofgelände und am Gebäude anrichtete, wird auf etwa 1000 Euro geschätzt. Etwa eine Stunde nach Alarmierung war der Einsatz für die Hemdinger Feuerwehr beendet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen