zur Navigation springen

„Die Kunden werden weglaufen“ : Nach mehr als 100 Jahren: Die Hypo Vereinsbank zieht sich aus Barmstedt zurück

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Die Filiale der Bank schließt am 17. April. Mitarbeiter wechseln nach Elmshorn.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Barmstedt | Dienstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr. Die Hypo Vereinsbank am Kuhberg in Barmstedt wird stark frequentiert: Die Eingangstür öffnet und schließt sich im Minutentakt. Ein älterer Herr kommt angeradelt und schickt sich an, den Vorraum zu betreten. Als er erfährt, dass die Filiale bald geschlossen wird, stutzt er kurz. „Ach ja, stimmt ja. Aber ich will nur Geld abheben. Und den Automaten werden sie ja wohl hängen lassen.“ Nein, werden sie nicht. „Hm. Na, dann muss ich wohl die Bank wechseln.“ Davon abgesehen, sagt er, sei es schade um die Innenstadt. „Die wollten doch die Wirtschaft stärken und mehr Leben hier reinbringen.“

Doch die Entscheidung steht fest: „Die Barmstedter Filiale wird zum 17. April geschlossen“, erklärte Birgit Zabel, Sprecherin der Hypo Vereinsbank, auf Anfrage unserer Zeitung. Hauptgrund sei das veränderte Kundenverhalten: Das Online-Banking nehme zu. „Es kommen immer weniger Kunden für ein Gespräch mit dem Berater in die Filiale.“ Auch das sei dank moderner Technik mittlerweile von zu Hause aus möglich.

Der Rückzug aus Barmstedt – wo die Bank seit mehr als 100 Jahren eine Filiale betreibt – sei Teil eines bundesweiten Filialabbaus, so Zabel. „Wir richten unser Privatkundengeschäft neu aus und schließen dafür 240 unserer 580 Filialen.“ Im Gegenzug würden verbleibende Niederlassungen – etwa in Elmshorn und Pinneberg – vergrößert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht – für rund 600 Millionen Euro. Um Kosten zu sparen, streicht die Bank insgesamt 1500 Stellen. „Das läuft unabhängig von den Filialschließungen und so sozialverträglich wie möglich“, sagte Zabel. Die vier Barmstedter Mitarbeiter würden in Elmshorn eingesetzt.

Wie viele Kunden in Barmstedt betroffen sind, teilte Zabel nicht mit. „Diese Zahlen geben wir nicht raus.“ Es seien aber alle schriftlich über die Schließung informiert worden. „Wir hätten das zwar lieber persönlich gemacht, aber das war nicht in jedem Fall möglich.“

Ob die Kunden künftig nach Elmshorn fahren, um die Angebote der Bank in Anspruch zu nehmen, ist fraglich. Nach Informationen unserer Zeitung ist die Tendenz bei vielen zwar da – doch es gibt auch andere Stimmen. „Denen werden die Kunden weglaufen“, meint ein Barmstedter, dessen Sohn ein Konto bei der Hypo Vereinsbank hat. Es gebe schließlich viele Ältere, „die mit online nicht zurechtkommen“. Verwundert über die Schließung sei er auch, „weil die Mitarbeiter meinem Sohn noch vor ein paar Wochen gesagt haben, dass die Filiale gut läuft“.

Kunden der Hypo Vereinsbank, die den Geldautomaten genutzt haben, können nicht kostenlos auf die Automaten der VR-Bank und der Sparkasse in Barmstedt ausweichen, da die Hypo Vereinsbank nicht Mitglied der CashGroup ist. Es werde aber adäquate Angebote geben, hieß es. Unbequemer wird es auch für Postbank-Kunden: Sie konnten am Automaten der Hypo Vereinsbank bislang kostenlos Geld abheben. Nun müssen sie sich dafür auf die Öffnungszeiten der Post-Filiale im Sky-Markt beschränken. 
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen