Geschichte von Barmstedt : Musketenknall und Lagerleben

Mit diesen Herren ist nicht zu spaßen: Söldner aus der Napoleon-Ära werden ihre Vorderlader unüberhörbar krachen lassen undauch Verhaftungen vornehmen.
1 von 2
Mit diesen Herren ist nicht zu spaßen: Söldner aus der Napoleon-Ära werden ihre Vorderlader unüberhörbar krachen lassen undauch Verhaftungen vornehmen.

Zwei Tage lang bestimmt der 8. „Historische- und Mittelaltermarkt Barmstedt“ das Geschehen am Rantzauer See.

shz.de von
01. Juni 2016, 16:00 Uhr

Barmstedt | Der Countdown läuft: Am kommenden Wochenende, genauer gesagt am Sonnabend, 4. Juni, ab 11 Uhr (bis „Open End“), und am Sonntag, 5. Juni, von 10 bis 18 Uhr, steht an und auf der Rantzauer Schlossinsel in Barmstedt wieder alles im Zeichen der Geschichte. Denn dort wird die achte Ausgabe vom „Historischen und Mittelaltermarkt Barmstedt“ ausgerichtet.

„Das wird wieder ein großer Familienmarkt vor historischer Kulisse – mit Gauklern und Musikanten, historischen Marktständen, Filzprodukten und Gewandung, Streitäxten und Schwertern , feinsten Webwaren, Runenketten und Wikingernägeln , Perlen und Geschmeide“, erklärt Veranstalter Thomas Tegelhütter. Mehr noch: mittelalterliche Lager sollen erneut das Leben in der damaligen Epoche nachstellen und die Besucher des Marktes auf eine überaus unterhaltsame und informative Zeitreise führen. „Dort werden Körbe geflochten und gedrechselt, Kinder können schmieden, mit der Armbrust schießen und Specksteinschleifen.

Neben dem großen Angebot an historischen Ständen sind wieder zahlreiche Wikinger, Ritter, Gaukler und Komödianten dabei, wie das Artistentheater ,Max & Moritz’“, so Tegelhütter. Die musikalische Umrahmung des Spektakels übernimmt die Stader Band „Drachenflug.“ Als besonderes Highlight wird ein historischer Bronze-Guss vorgeführt, ein Ritterlager schießt mit einem Trebuchet (historischer Schleuderapparat) und auch das napoleonische Feldbatallion feuert wieder mit ihren Vorderladern beziehungsweise gibt Auskünfte über die Zeiten Napoleons. Der Eintritt kostet drei Euro, das Familienticket ist für acht Euro zu haben.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen