zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

21. August 2017 | 22:19 Uhr

Rantzauer Forst : Müllsünder verurteilt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Das Gericht verhängte eine saftige Geldstrafe für den Wiederholungstäter.

Der Müllsünder, der Ende April im Rantzauer Forst zwischen Barmstedt und Bokholt-Hanredder illegal mehrere Kubikmeter Bauschutt abgeladen hatte, ist überführt und rechtskräftig verurteilt worden. Wie Oberkommissar Markus Zierke vom Ermittlungsdienst Umwelt des Polizeireviers Pinneberg gestern mitteilte, muss der 34-Jährige aus Groß Nordende zehn Tagessätze à 30 Euro zahlen. „Das mag nicht viel erscheinen, ist aber der Tatsache geschuldet, dass er nicht viel verdient“, sagte Zierke. Darüber hinaus müsse der Mann auch die Entsorgungskosten in vierstelliger Höhe tragen. Hätte er ihn von vornherein fachgerecht entsorgt, hätte es ihn etwa 150 Euro gekostet.

Der 34-Jährige hatte unter anderem asbestbelasteten Schutt, Dämmstoffe, Plastikplanen, Mörtelsäcke, Regenrinnen und Arbeitskleidung am Ende eines Waldwegs in die Natur gekippt. Es war nicht die erste Tat des Groß Nordenders: 2010 wurde er überführt, illegal Abfall in die Liether Kalkgruben gekippt zu haben.

Eine Gerichtsverhandlung gab es laut Zierke im jüngsten Fall nicht: Den Strafbefehl habe die Staatsanwaltschaft Itzehoe erlassen, und der 34-Jährige habe keinen Widerspruch eingelegt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen