Mit viel Engagement für ihre Dörfer

Geehrt: Reinhard Mohrdieck,
1 von 4
Geehrt: Reinhard Mohrdieck,

Vier verdiente Kommunalpolitiker aus dem Amtsbezirk Rantzau von Ministerpräsident Daniel Günther in Kiel geehrt

shz.de von
21. August 2018, 16:00 Uhr

Der Schleswig-Holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ehrte in Kiel 70 Männer und Frauen aus dem nördlichsten Bundesland für ihr langjähriges kommunalpolitisches Engagement. Dazu gehörten auch vier Kommunalpolitiker aus dem Amt Rantzau: Reinhard Mohrdieck (Groß Offenseth-Aspern), Wolfgang Mohr (Bokholt-Hanredder), Willi Hachmeister (Heede) und Karl-Heinz Bonnhoff (Heede).

„Ich fand den Rahmen der Ehrung und die lobenden Worte, die der Ministerpräsident für uns gefunden hat, wirklich gut“, erklärte Reinhard Mohrdieck gegenüber unserer Zeitung. „Enttäuschend war allerdings, wie ich offen sagen muss, dass wir kein Geschenk beziehungsweise keine Anstecknadel oder ähnliches bekommen haben. Dafür bin ich nun insgesamt 200 Kilometer gefahren.“ Mohrdieck ist seit 40  Jahren Mitglied der Freien Wählergemeinschaft(FWG). Dem Gemeinderat gehörte er 28 Jahre an, 23 Jahre nahm er Verantwortung in der Funktion des stellvertretenden Bürgermeisters wahr. Als Vorsitzender und Mitglied wirkte er im Bauausschuss mit.

„Mein Mann hat sich über die Ehrung durch den Ministerpräsidenten unseres Bundeslandes außerordentlich gefreut“, stellte Antje Mohr fest, die selbstverständlich ihren erkrankten Gatten nach Kiel begleitete. „Für ihn war dies viel persönlicher als beispielsweise die bloße Überreichung einer Urkunde oder einer Anstecknadel. Auch seiner Gesundheit war dies sicherlich zuträglich. Es hat ihm Aufwind gegeben.“ Mohr engagierte sich seit 1978 in der Gemeindevertretung Bokholt-Hanredder. Das Amt des Bürgermeisters übte er von 2000 bis 2008 und nach einer Pause von 2013 bis 2018 aus. Zudem war er in einer Reihe von politischen Gremien wie dem örtlichen Finanzausschuss sowie dem Amtsausschuss, dem Wegeunterhaltungsverband Pinneberg und dem Abwasserbeirat azv Südholstein tätig.

Willi Hachmeister hat die Ehrung beim Ministerpräsidenten gefallen. „Der gesamte Rahmen war schön. Es freute mich auch, dass der Landeschef so natürlich mit uns umgegangen ist“, befindet der Heeder, Ein wenig vermisst hat er allerdings eine sichtbare Anerkennung wie beispielsweise eine Urkunde. Hachmeister brachte sich 27 Jahre lang mit seinen Ideen, seinen Initiativen und seiner Energie in den Gemeinderat ein. Außerdem wirkte er in verschiedenen Gremien wie dem wie dem Finanz-, dem Bau- und Planungs- sowie dem Sozialausschuss mit. Die Zusammenarbeit im Heeder Kommunalparlament bezeichnet Hachmeister als konstruktiv.

Karl-Heinz Bonnhoff wertet es grundsätzlich positiv, dass der Ministerpräsident langjährige Kommunalpolitiker ehrt. „Daniel Günther hat mich gefragt, wie ich die 32  Jahre in der Heeder Gemeindevertretung wahrgenommen habe“, berichtete Bonnhoff. „Ich habe ihm geantwortet, dass ich dort viel Freude erlebt und viel bewirkt habe und die Zusammenarbeit immer ausgezeichnet war“, so der Heeder. Bonnhoff arbeitete 32 Jahre lang im Heeder Kommunalparlament mit. Einen Platz nahm er auch im Bau- und Wege- sowie im Sport- und Kulturausschuss ein. Als stellvertretender Bürgermeister gehörte dem Amtsausschuss an. Zudem war er im Krückau- sowie im Wege- und Unterhaltungsverband tätig.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen