zur Navigation springen

Barmstedt im TV : Mit Video: 40 Jahre Neue Deutsche Welle

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Gaby Christensen alias „Ixi“ stand am Rantzauer See vor der Kamera. Die Sendung wird morgen ausgestrahlt.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Barmstedt | „Ich stand bei minus acht Grad fröstelnd auf dem Bootssteg“, erinnert sich Gaby Christensen an die Dreharbeiten am Rantzauer See. Ein Team des Fernsehsenders Sat.1 hatte Anfang Januar für die Sendung „Völlig losgelöst – 40 Jahre Neue Deutsche Welle“ gedreht, die morgen Abend ausgestrahlt wird (Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 120 Minuten). Christensen, die aus Elmshorn stammt, prägte die NDW mit: Unter dem Künstlernamen „Ixi“ veröffentlichte sie – damals 20 Jahre alt – 1982 ihre erste Single; ein Jahr später gelang ihr mit dem Song „Der Knutschfleck“ der Durchbruch. „Ich war auf Platz Acht der Top Ten.“

Mit der Frage, ob sie Lust habe, bei der Sendung mitzumachen, sei Sat.1 auf sie zugekommen, sagt Christensen. In Barmstedt zu drehen, habe sich angeboten: „Es ist eine schöne Umgebung.“ Zudem habe sie zu Barmstedt eine besondere Beziehung, weil Verwandte dort wohnten. „Meine Tante und mein Onkel haben im Gerichtsschreiberhaus auf der Schlossinsel gewohnt, und ich war als Kind jedes Wochenende bei ihnen zu Besuch, inklusive Spaziergang am See und zum Bootssteg.“ Und wenn sie ihren Großeltern etwas auf dem Klavier vorgespielt habe, habe sie dafür zwei Mark bekommen, „die ich dann beim Kiosk von Penns in Süßigkeiten umgesetzt habe“.

Christensen knallroter NSU kommt ebenfalls im Film vor.
Christensen knallroter NSU kommt ebenfalls im Film vor. Foto: PT
 

Am Tresen in Penns’ Restaurant „Zum Bootssteg“ wurde ebenfalls gedreht, und auch eine Spritztour durch die Stadt durfte nicht fehlen – in Christensens NSU Sport-Prinz, einem knallroten Oldtimer Jahrgang 1964. Dazu erzählt Christensen im Gespräch mit Regisseur Martin Przyborowski von damals und heute – ebenso wie weitere NDW-Stars wie Nena, Hubert Kah, Fräulein Menke und Joachim Witt. Wie lang ihr Beitrag insgesamt wird, weiß sie nicht. „Mehr als ein paar Minuten werden es aber nicht sein.“

Nach ihrer „NDW-Zeit“ wurde Christensen die erste Moderatorin beim Bravo-TV, anschließend moderierte sie fast 20 Jahre lang bei R.SH. Zur NDW-Szene habe sie nach wie vor Kontakt, sagt Christensen: Mit Markus, der Gruppe „Geier Sturzflug“ und anderen etwa tritt sie ab und an im Fernsehen oder bei Konzerten in ganz Deutschland auf. „Wir singen dann eigene Hits und NDW-Songs.“ Das Charakterische daran sei, „dass sie frisch, frech und gut hör- und tanzbar sind“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen