zur Navigation springen

Ferienaktion in Barmstedt : Mit Riesenspaß am runden Leder

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Mehr als 80 Jungen und Mädchen nehmen am diesjährigen Fußballcamp des SSV Rantzau auf der Düsterlohe teil.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Barmstedt | Der SSV Rantzau veranstaltet auch in diesem Jahr sein traditionelles Fußballcamp auf der Düsterlohe, das sich insgesamt über fünf Tage erstreckt. Daran nehmen unter dem Strich 88 fußballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren teil, für dies es gleich nach der Anmeldung am Montagvormittag in medias res ging. So mussten sie sich einem Fußballtest unterziehen, um dann den entsprechenden sieben leistungsbezogenen Gruppen zugeordnet zu werden. Das tägliche Training findet bis einschließlich heute in den Vormittags- und Nachmittagsstunden statt, wobei sich 17 Trainer und Betreuer um den Fußballnachwuchs kümmern.

Großes Turnier zum Abschluss

Den Abschluss des Fußballcamps bildet morgen ein Turnier, bei dem die jungen Kicker umsetzen können, was sie während der vergangenen Tage gelernt haben. Dann säumen erfahrungsgemäß erfahrungsgemäß viele Eltern, Freunde, Bekannte und Verwandte den Spielfeldrand, die es sich nicht entgehen lassen wollen, ihre Sprösslinge in Aktion zu erleben.

„Im Vordergrund des Fußballcamps steht der Spaß an diesem Sport“, erläutert Siegfried Seidler, der für den SSV Rantzau die Öffentlichkeitarbeit leistet. „Wir wollen die teilnehmenden Jungen und Mädchen für das Kicken begeistern und sie eventuell für den Verein gewinnen – wenn sie diesem noch nicht angehören. Und die aktiven Mitglieder sollen enger an den Verein gebunden werden.“ Das jährlich veranstaltete Fußballcamp trägt zudem zur Bereicherung des städtischen Sportangebots bei – ein Aspekt, den Seidler nicht zu erwähnen vergisst. Der SSV benötigt aber nicht nur aktive Spieler, sondern auch gut ausgebildete Trainer und Betreuer: Darauf arbeiten die Verantwortlichen hin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen