zur Navigation springen

Vermisster Dieter K. : Suche im Rantzauer Forst – Rentner bleibt spurlos verschwunden

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Sie suchten gezielt, doch bislang ohne Erfolg: 99 Polizisten aus Barmstedt und Eutin haben keine Spur vom vermissten Dieter K. gefunden. Jetzt sollen Taucher ran.

shz.de von
erstellt am 11.02.2014 | 14:45 Uhr

Barmstedt | Mannschaftsbusse der Polizei stehen im Bereich Düsterlohe im Rantzauer Forst. Mehrere Beamte durchkämmen das Gebiet auf der Suche nach dem Rentner Dieter K. Der Barmstedter wird seit Freitag vermisst. Am späten Donnerstagnachmittag wurde er zuletzt gesehen. „Wir vermuten, dass er sich nicht in der Stadt aufhält. Dort wäre er gesehen worden“, sagt Polizeisprecherin Sandra Mohr. Deshalb suchen die Beamten jetzt im Nahbereich der Wohnung und in ländlichen Gebieten außerhalb Barmstedts.

Am Montag durchkämmten 99 Polizisten aus Eutin und Barmstedt die Kleinstadt in den Bereichen Düsterlohe bis Bornkamp sowie weiter südlich bis nach Bullenkuhlen. „Auch der gesamte Bereich Spitzerfurth sowie Ziegeleiweg bis nach Heede unter Einbeziehung der Heeder Tannen wurde ohne Erfolg abgesucht“, berichtet Mohr. Die Polizei will weiter suchen und hat Taucher angefordert.

Dieter K. war mit seinem Rollator unterwegs, trägt vielleicht einen blauen Anorak sowie eine blaue Jeans. Ein besonderes Markenzeichen ist sein Schnauzer. Der Barmstedter ist 1,80 Meter groß, leidet an Altersdemenz und zieht das rechte Bein leicht nach.

Laut Angaben der Familie wollte der Mann am Donnerstag gegen 17.15 Uhr von seiner Wohnung in der Straße Düsterlohe zu den Müllcontainern am Sportplatz gehen. In der Nähe seines Hauses habe er sich kurzzeitig mit einem Nachbarn unterhalten. Weil es die Müllcontainer für sein Leergut am Sportplatz seit kurzer Zeit nicht mehr gebe, habe er sich entschlossen, stattdessen zur Esso-Tankstelle zu laufen. In diesem Bereich wurde er laut Polizei um 17.30 Uhr am Donnerstag zuletzt gesehen.

Am Wochenende waren Helikopter und eine Hundestaffel an der Suche beteiligt. Auch die Barmstedter Feuerwehr war angefordert worden. „Wir wurden kurzfristig am Samstagnachmittag alarmiert – kurz vorm Dunkelwerden“, berichtet Wehrführer Uwe Schinkel. Ab 16.15 Uhr begaben sich 23 Feuerwehrleute mit fünf Fahrzeugen auf die Suche nach dem Vermissten. „Wir haben das Gebiet rund um den Kreisel am Spitzerfurth, den Verlauf der Krückau und das Schuldorf am Heederbrook abgesucht“, sagt Schinkel. Doch nach zwei Stunden hätten sie die Suche mangels Erfolg und konkreten Hinweisen abgebrochen.

Hinweise nimmt die Polizei Barmstedt entgegen unter Tel: 04123-684080.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen