zur Navigation springen

Willkommens-Team in Bamrstedt : Mehr Angebote für Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Das Willkommens-Team will die Cafés auch am Wochenende für Begegnungen öffnen. Popchor Rhythm&Voices spendet 921 Euro.

Barmstedt | Das Barmstedter Willkommens-Team und die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde wollen die Angebote für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer erweitern. „Wir werden unser Café bald auch am Wochenende öffnen, weil viele Flüchtlinge sonst nach Hamburg fahren und da ihr Geld verpulvern“, sagt Ingrid Welsch, die das Café Lichtblick im Gemeindehaus betreut. Auch das Integrationszentrum „Leuchtturm“ in der Innenstadt soll künftig abends und am Wochenende geöffnet werden, kündigt Barmstedts Migrationsbeauftragte Andja Zdravac-Vojnovic an. Ebenso wie im „Lichtblick“ können sich dort Bürger und Flüchtlinge treffen.

Um mehr Interessierten die Möglichkeit zu geben, sich für Flüchtlinge zu engagieren, soll es zudem an jedem ersten Dienstag im Monat eine Besprechungsrunde geben, so Zdravac-Vojnovic. „Wir machen das abends, weil es viele Bürger gibt, die helfen wollen, aber berufstätig sind und tagsüber keine Zeit haben.“ Insgesamt kümmern im „Leuchtturm“ zurzeit etwa 30 von 60 Helfern aktiv um die Flüchtlinge, in der Kirchengemeinde sind es zehn bis zwölf. „Dazu kommen viele, die im Hintergrund helfen“, so Welsch.

Die Ehrenamtler geben Flüchtlingen Sprachunterricht, begleiten sie zu Einkäufen, Ärzten und Behörden und organisieren Aktivitäten wie Ausflüge, Sport, Schach und töpfern. „Wir versuchen, Orte der Begegnung zu schaffen. Die Flüchtlinge finden es außerdem schön zu sehen, wo sie jetzt leben“, sagt Pastor Klaus-Dieter Piepenburg. Das Café Lichtblick wurde im Sommer 2014 eingeweiht. „Seit wir Billard und Kicker anbieten, kommen die Besucher viel besser miteinander ins Gespräch“, sagt Welsch.

Im „Leuchtturm“ erhalten die Flüchtlinge darüber hinaus Hilfe bei der Suche nach Praktikumsplätzen und eine allgemeine Beratung. Die Deutschkurse werden an angeboten; einige Bürger unterrichten Flüchtlinge auch privat. Was die Betreuung der Schutzsuchenden betreffe, sei Barmstedt „sehr gut aufgestellt, weil alle dahinter stehen: Verwaltung, Politik und Ehrenamt“, sagt Zdravac-Vojnovic. Piepenburg bestätigt: „Es gibt in der Bevölkerung ein großes ehrenamtliches Engagement, eine große Offenheit und eine hohe Spendenbereitschaft.“

Großzügigkeit haben auch die Besucher des Konzerts bewiesen, das der Barmstedter Popchor Rhythm  &  Voices während des Weihnachtsmarkts in der Heiligen-Geist-Kirche gab: Als Eintritt spendeten sie 921,60 Euro für die Flüchtlings-Unterstützung. „Es waren sogar ein paar 20-Euro-Scheine in unseren Sammelmützen“, berichtete Chorleiter Arndt Naundorf erfreut. Die 50 Sänger spendeten die komplette Summe je zur Hälfte an den „Leuchtturm“ und das „Lichtblick“.

Das Willkommens-Café im Integrationszentrum „Leuchtturm“, Reichenstraße 6, ist montags von 15 bis 17 Uhr und freitags von 13 bis 15 Uhr geöffnet. Das Café Lichtblick im Gemeindehaus, Chemnitzstraße 26, ist  mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr geöffnet. Die künftigen Öffnungszeiten stehen noch nicht fest.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Dez.2015 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen