Marine: 50 Millionen für marode Häfen

shz.de von
11. Mai 2013, 01:14 Uhr

Eckernförde/kiel | Geld für die Küste: Die Marine will für die Sanierung der Marinehäfen Kiel und Eckernförde bis 2018 rund 50 Millionen Euro investieren. Zudem sind für Sanierung und Neubau von Gebäuden in Eckernförde bis 2020 weitere rund 110 Millionen Euro vorgesehen.

Ein Teil der Millionen hätte längst verbaut sein können. Doch seit über einem Jahr liegen die Sanierungsarbeiten auf Eis. Mit schwerwiegenden Folgen. Während sich der Kieler Tirpitzhafen - bis auf Restarbeiten an einer Mole - in gutem Zustand präsentiert, ist die Situation in Eckernförde kläglich. Dabei ist die Instandsetzung der Ostmole im Eckernförder Marinestützpunkt bereits seit 2009 in der Planung.

Und für die Sanierung des Wellenbrechers stand ein zweistelliger Millionenbetrag bereit. Doch geschehen ist bislang nichts. Denn lange Zeit war ungeklärt, wer für die Umsetzung der Reparaturarbeiten bei der Marine zuständig ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen