zur Navigation springen

Neu Wohnbauflächen : Lindenweg: Baubeginn in 2018

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Lutzhorn treibt Pläne für neue Wohnbauflächen voran. Gemeinde investiert 20.000 Euro in Planungskosten.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 16:00 Uhr

Lutzbhorn | Die Gemeinde Lutzhorn treibt die Pläne für ein weiteres Neubaugebiet am Lindenweg voran. Vor Kurzem hat Bürgermeister Hans-Jürgen Kublun weitere Details zum Projekt bekanntgegeben. „Wir wollen dort voraussichtlich zehn bis zwölf Wohneinheiten schaffen“, erläuterte er während der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. „Der Baubeginn fällt in den Herbst 2018.“

Die Gemeinde Lutzhorn ist Eigentümer eines 25.885 Quadratmeter großen Flurstücks nördlich der Gemeindestraße Lindenweg. Auf einer geeigneten Teilfläche von etwa 16.900 Quadratmetern soll eine Wohnbaufläche ausgewiesen und die Baugrundstücke für den örtlichen Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Mit der Landesplanungsbehörde sei das Projekt bereits während eines Ortstermins erörtert worden, so Kublun weiter. Es solle nun, nach dem Verkauf sämtlicher Grundstücke im Baugebiet Buchenweg, langsam gestartet werden. Durch die beschlossene Änderung des Flächennutzungsplans und die parallele Aufstellung des Bebauungsplans, die während der Sitzung erfolgten, sind die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die vorgesehene Nutzung der Fläche geschaffen worden. Die Planungskosten in Höhe von etwa 20.000 Euro werden zunächst von der Gemeinde aufgebracht und später über die Verkaufserlöse für die Baugrundstücke refinanziert werden, berichtete der Bürgermeister.

Beschlossen hat die Gemeindevertretung vor Kurzem zudem einen Nachtrag zum Mietvertrag mit dem Kindergarten Lutzhorn. Aktuell beträgt die jährliche Miethöhe 42.170 Euro, ab dem 1. Januar 2018 steigt sie auf 44.308 Euro. Die Miethöhe wird all fünf Jahre überprüft, die Höhe des Mietwertes ist an den Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamtes gebunden.

Die Gemeindevertretung befasste sich zudem mit den Fahrerlaubnisklassen Lkw für die Freiwillige Feuerwehr. Sie sind nur noch begrenzt gültig und müssen alle fünf Jahre verlängert werden. Dafür sind gebührenpflichtige Gutachten vom Arzt sowie Augenarzt einzuholen und eine Gebühr beim Straßenverkehrsamt zu entrichten. Die anfallenden Kosten von 150 bis 190 Euro übernimmt die Gemeinde. Die Gemeindevertretung fasste einen diesbezüglichen Beschluss.

Die Lutzhorner Politik folgte zudem der Empfehlung des Finanzausschusses und genehmigte den Jahresabschluss für 2016. Die Gemeinde hatte laut Kämmerin Carola Warncke im vergangenen Jahr fast eine Punktlandung hingelegt. Bei einem Haushaltsvolumen von 1,2 Millionen Euro betrage der Jahresfehlbetrag 3790 Euro. Die Summe wird aus der Ergebnisrücklage abgedeckt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen