Kunst und Kultur : Leise Verdichtung im Fokus einer Barmstedter Ausstellung

Mit „Wintertag“ ist diese Arbeit von Ruth Alice Kosnick betitelt.
Foto:
1 von 2

Mit „Wintertag“ ist diese Arbeit von Ruth Alice Kosnick betitelt.

Zwei Künstlerinnen stellen ihre Acrylmalerein und Radierungen im Galerie-Café der Schlossinsel aus.

shz.de von
11. Januar 2018, 16:30 Uhr

Barmstedt | Kunst- und Kulturfreunde aus der Region können sich freuen: Das neue Jahr startet für sie mit einem weiteren optischen Leckerbissen, denn auf der Barmstedter Schlossinsel wird eine attraktive Doppelausstellung organisiert. „Leise Verdichtung“ – unter diesem Titel präsentieren die Künstlerinnen Ruth Alice Kosnick und Ulrike Koch seit Dienstag Acrylmalerei und Radierungen im Galerie-Café Schlossgefängnis, Rantzau 9, in Barmstedt. Die Künstlerinnen treffen sich seit mehr als 20 Jahren einmal in der Woche im Atelier von Ruth Alice Kosnick in Elmshorn zum Arbeiten und zum konstruktiven Gedankenaustausch. Was sie verbindet ist Wissbegierde und Experimentierfreude. Dies drückt sich in der Vielfalt ihrer Motive, des Materials und der Techniken aus. Dabei entwickelt jede von ihnen ihren eigenen unverwechselbaren Stil, was eine attraktive Spannung in ihre gemeinsame Ausstellung bringt.

Bei den Arbeiten von Ruth Alice Kosnick taucht neben farbenfrohen Landschaften als Thema häufig eine junge nachdenkliche Frau auf, die mit ihrer Umgebung zu verschmelzen scheint. Es ist ein Moment des Innehaltens, der Stille, der Versunkenheit, in dem sich ein Raum zwischen Zeit und Traum öffnet – ein Moment der Verdichtung. Ulrike Koch wählt für die Werkschau im Schlossgefängnis leise Motive: Müßiggang im Schatten der Bäume, die karierte Decke auf dem Kaffeetisch einer Freundin und schließlich ein Fundstück aus Istanbul, für das sie eine eigene Grafik als Untergrund zweckentfremdet.

Die Ausstellung „Leise Verdichtung“ wird bis zum 21.Mai  zu sehen sein. Am Freitag, 20.April, findet ab 19 Uhr eine „ARTnight im Schlossgefängnis“ statt, bei der die Künstlerinnen anwesend sein werden. Die ausgestellten Arbeiten sind zu folgenden Öffnungszeiten zugänglich: Bis Februar von Mittwoch bis Freitag, jeweils 12 bis 18 Uhr, sowie am Sonnabend und Sonntag jeweils 10 bis 18 Uhr. Ab März von Montag bis Freitag, jeweils von 12 bis 19Uhr sowie am Sonnabend und Sonntag, jeweils 10 bis 19 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen