zur Navigation springen

Barmstedt : Lebensgefählicher Autounfall - überhöhte Geschwindigkeit mögliche Unfallursache

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Junger Mann in Klinik eingeliefert. Polizei geht von überhöhter Geschwindigkeit als Unfallursache aus. Fahrzeug total zerstört.

Barmstedt | Der 20 Jahre alte Barmstedter, der Sonntag bei einem Unfall schwer verletzt worden ist, schwebt immer noch in Lebensgefahr. Die Polizei geht nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass der junge Mann zu schnell gefahren ist.

Der Unfall hatte sich gegen 18 Uhr auf der Lutzhorner Landstraße (K2) nahe der Einmündung Großendorfer Heide ereignet. Der 20-Jährige hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug, einen roten Audi, verloren. Das Auto war von der Fahrbahn abgekommen, überschlug sich und krachte schließlich gegen einen Baum.

„Nach dem bisherigen Ermittlungsstand der Polizei dürfte der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Barmstedt unterwegs gewesen sein“, so Polizeisprecherin Sandra Mohr. Dort, wo sich der Unfall ereignete, sei zurzeit wegen laufender Straßenbaumaßnahmen nur Tempo 50 zulässig. „Eine Bodenwelle könnte dem jungen Fahrer dann zum Verhängnis geworden sein. Zeugen sahen, dass das Auto von der Straße abhob“, teilte Mohr mit. Der Wagen überschlug sich mehrfach und kam anschließend in einem Straßengraben mit dem Heck nach oben ragend zum Stehen.

Der in dem Unfallfahrzeug eingeklemmte Barmstedter konnte erst von Kräften der Barmstedter Feuerwehr sowie Rettungskräften aus dem zertrümmerten Audi befreit werden.

Am Tag danach: Die Kreisstraßenmeisterei beseitigt die Schäden an der Unfallstelle. (Foto: Uthoff)
Am Tag danach: Die Kreisstraßenmeisterei beseitigt die Schäden an der Unfallstelle. (Foto: Uthoff)
 

Er wurde in ein Hamburger Krankenhaus gebracht. Der Notarzt vor Ort hatte festgestellt, dass der 20-Jährige so schwer verletzt worden war, dass Lebensgefahr bestand. Da Benzin und Öl ausgelaufen waren, musste die Feuerwehr die Betriebsstoffe beseitigen. Nach Schätzungen der Polizei beträgt der Schaden am Fahrzeug rund 17.000 Euro. Das Auto ist ein Totalschaden.

Obwohl die Polizei bislang von überhöhter Geschwindigkeit ausgeht, dauern die Ermittlungen der Unfallursache an. Ein Sachverständiger der Dekra unterstützt die Beamten bei ihre Arbeit.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen