Über 300 Mitglieder : Landjugend Hörnerkirchen knackt Schallmauer

<p>Ariane Steinmüller und Christopher Dieckmann bilden aktuell das Führungsduo der Landjugend Hörnerkirchen. Der komplette Vorstand wird alljährlich während der Hauptversammlung im Januar neu gewählt.</p>

Ariane Steinmüller und Christopher Dieckmann bilden aktuell das Führungsduo der Landjugend Hörnerkirchen. Der komplette Vorstand wird alljährlich während der Hauptversammlung im Januar neu gewählt.

Die Ortsgruppe Hörnerkirchen wächst seit Jahren.

shz.de von
30. Januar 2018, 16:00 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Noch kurz vor dem Jahreswechsel knackte die Landjugend Hörnerkirchen die nächste Schallmauer. Mit inzwischen über 300 Mitgliedern hat die Ortsgruppe einen neuen Höchstwert erreicht. Allein im Vorjahr konnten die Landjugendlichen um ihre beiden Vorsitzenden Ariane Steinmüller und Christopher Dieckmann 44 neue Mitglieder begrüßen. „Die meisten, die zu uns kommen, steigen mit 15 oder 16 Jahren ein“, erklärt Steinmüller. Die 26-Jährige ist gerade in ihr fünftes Jahr als Chefin der Gruppe gewählt worden. Seit sieben Jahren ist sie Mitglied.

Inzwischen wohnt Steinmüller in Osterhorn, und damit im Kernbereich der Landjugend Hörnerkirchen. Bis vor kurzem war sie noch in Kiebitzreihe beheimatet – und wurde durch Freunde auf die Landjugendgruppe im fernen Hörnerkirchen aufmerksam. „Komm doch mal mit, die machen da immer ganz viel“, hieß es. Ariane Steinmüller folgte dem Ruf – und war schlagartig infiziert vom Landjugend-Virus. Nur ein Jahr später war sie bereits Mitglied im Vorstand der Ortsgruppe, kurz darauf zog sie auch in die Kreisversammlung ein.

Ihr männliches Pendant Christoper Dieckmann ist 20 Jahre alt, wurde gerade erst während der Hauptversammlung zum Vorsitzenden gewählt und wohnt in Sparrieshoop. Dass die Vorstandsposten von Auswärtigen besetzt werden, ist keine Seltenheit. Hökis Landjugend ist längst zu einem Magneten für die gesamte Region geworden. Die Neumitglieder kommen aus einem Umkreis, der von Langeln bis an die Elbe nach Kollmar reicht.

„Unser Programm verschicken wir fast Deutschlandweit“, sagt Ariane Steinmüller. Selbst in Bayern würden Ehemalige wohnen, denen die Landjugend immer noch am Herzen liege. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es übrigens nicht.

Bleibt die Frage zu klären, warum die Landjugend Hörnerkirchen derart beliebt ist. „Ein wesentlicher Faktor ist sicherlich unser abwechslungsreiches Programm“, sagt Steinmüller. Man denke sich immer wieder Neues aus und decke alle Generationen ab. Das Kinderfest vor den Sommerferien richtet sich an die Jüngsten, beim Bingo reicht die Altersspanne von zehn bis hundert Jahre. Im feinen Zwirn präsentieren sich die Jugendlichen beim Frühlingsball, locker-leger geht es hingegen bei der Scheunenfete zu.

Höhepunkt im Vorjahr war die 72-Stunden-Aktion, bei der die Dörpstuv in Bokel um Schutzhütte und Grillplatz erweitert wurde. Unzählige Helfer packten mit an. „Da müssen wir nie lange betteln“, sagt Steinmüller. Die Truppe würde den Vorstand nie im Regen stehen lassen. Nur vom Hof, da kommen inzwischen die wenigsten. Nur noch knapp 20 Prozent der Mitglieder haben direkt etwas mit Landwirtschaft zu tun.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen