Zehnjähriges Bestehen : Landgasthof Bokelseß feiert mit Gag-Feuerwerk

Typisch für BaLu: Akteurin Karen Heine geht auf „Bauchfühlung“ mit dem Publikum.
1 von 2
Typisch für BaLu: Akteurin Karen Heine geht auf „Bauchfühlung“ mit dem Publikum.

An fünf Tagen im März gastiert die 12. BaLu-Sketchparade im Landgasthof Bokelseß.

shz.de von
02. Februar 2018, 16:30 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Einen Anlass zum Feiern gab und gibt es im Landgasthof Bokelseß, Bokelsesser Straße 14, in Brande-Hörnerkirchen, denn die urige Lokalität feiert seit dem Jahresbeginn 2018 ein kleines Jubiläum. „Am 4. Januar 2008 gingen wir hier an den Start“, erklärt Landgasthof-Wirt Björn Schulte, der gemeinsam mit seiner Familie seither nicht nur unzählige Feiern für Privatleute und Betriebe, Hochzeiten, Jahreshauptversammlungen von Vereinen, Konfirmationen oder Graue-Erbsen-Essen ausrichtete, sondern auch ein umfassendes und breit gefächertes Kulturprogramm in dem sonst eher ruhigen Landstrich zwischen Westerhorn und Brande organisierte. Zahlreiche Konzerte mit namhaften Künstlern unterschiedlicher Stilrichtungen wie Hannes Bauer, Schildkröte, Jutta Weinhold, Franny & the Fireballs und Big Harry gingen über die dortige Bühne – doch leider im Laufe der vergangenen Jahre mit immer weniger Publikumszuspruch, so dass Schulte sich entschloss, den Kulturbetrieb in diese Hinsicht 2017 aufzugeben. 

Kulinarischer Genuss und Zwerchfellattacke

Was allerdings dagegen auf eine jeweils überaus große Resonanz traf und trifft, sind die Gastspiele der „BaLu-Sketchparade“ – und das ebenfalls schon seit zehn Jahren. „Da ist das Haus immer voll. Die Beliebtheit dieser Termine ist einfach phänomenal“, sagt Schulte. Die Kombination kulinarischer Genuss – vor der Vorstellung wird jeweils Rübenmalheur mit Kohlwurst, Kasseler und Schweinebacke verzerrt – und massive Zwerchfellattacke – „BaLu“ steht für den Zusammenschluss von Komödianten aus Barmstedt und Lutzhorn – hat sich zu einem wahren Dauerschlager in der Region entwickelt. Das unbekümmerte Spielen der Akteure Karen Heine, Birgit Höwner, Hans-Peter Blöcker sowie Petra Knaack trifft offensichtlich immer wieder den Nerv des Publikums. Die dargebotenen Sketche, inhaltlich „aus dem Leben gegriffen“, lassen keine Langeweile aufkommen - mehr noch: Vielfach werden die Zuschauer auch aktiv ins Geschehen miteingebunden, was darüber hinaus zu manch einer urkomischen Situation führt. „Mehr Lachen geht nicht“, so Schulte, der auch in diesem Jahr davon ausgeht, dass sämtliche Termine der „12. BaLu-Sketchparade“ zeitnah „Sold out!“ sein werden. Für folgende Tage hat sich das Ensemble angekündigt: Freitag, 16. März, 19 Uhr; Sonnabend, 17. März, 19 Uhr; Sonntag, 18. März, 18 Uhr sowie Freitag, 23. März, 19 Uhr und Sonnabend, 24. März, 19 Uhr. „Es gibt bereits nur noch wenig freie Plätze“, so Schulte.

Die Karten kosten 19,50 Euro pro Person. Infos unter Telefon (0 41 27) 97 84 12.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen