zur Navigation springen

Bevern : Landesbehörde will sich Ortsdurchfahrt anschauen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

In einer vorangegangen Sitzung hatte die Gemeindevertretung das Halteverbot an der Hauptstraße (L110) aufgehoben.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2014 | 14:00 Uhr

Bevern | Die bestehende Vereinbarung zwischen den Gemeinden Bevern und Bullenkuhlen über die Finanzierung des Kindergartens „Die kleinen Biber“ endet am 31. Dezember dieses Jahres. Laut Beschluss des Beverner Kommunalparlaments soll dieser Vertrag fortgeführt werden – allerdings mit einigen Änderungen. Das hat die Gemeindevertretung während ihrer Sitzung am Montagabend beschlossen.

So enthält der Vertrag jetzt die Aussage, dass „der Besuch der Einrichtung allen Kindern, vorrangig aus Bevern und Bullenkuhlen, vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt frei steht.“ Die Vereinbarung gilt vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Juli 2018.

In einer vorangegangen Sitzung hatte die Gemeindevertretung das Halteverbot an der Hauptstraße (L110) aufgehoben. Bei der Entscheidung spielte der Aspekt der Verkehrsberuhigung eine wesentliche Rolle. Damals war auch über eine Reihe von Ideen diskutiert worden, mit denen man zusätzlich Autofahrer dazu veranlassen könnte, in der Hauptstraße vom Gas zu gehen.

Am vergangenen Montag stand das Thema erneut auf der Tagesordnung. Das Ergebnis: Vertreter der Landesbehörde für Straßenbau wollen sich die Ortsdurchfahrt Bevern anschauen. Sie wollen sich, wie während der Sitzung mitgeteilt wurde, vor Ort ein eigenes Bild von der Situation machen und in ein Gespräch mit Politik und Bürgern eintreten.

Die Gemeinde Bevern will Flagge zeigen – und zwar eine eigene. Sie soll den in einem im Internet veröffentlichten Entwurf dargestellten, halb aufgerichteten Biber zeigen. Er steht auf einem Hügel, der mit einem silbernen Wellenbalken belegt ist. Angestrebt wird allerdings eine veränderte Gestaltung des äußeren Rands. Dies muss in Abstimmung mit dem Landesarchiv erfolgen. Ein Beschluss über die neue Flagge wurde noch nicht gefasst.

Im Jahre 1564 ist Bevern erstmals urkundlich erwähnt worden. Das soll entsprechend gefeiert werden – und zwar am 30. November im Gemeindehaus. Wie das Programm im Detail aussehen soll, steht noch nicht fest. Es ist noch in Arbeit. Sobald es feststeht, informiert ein Flyer die Einwohner darüber.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen