zur Navigation springen

Zwischen Chutneys und Glaskunst : Kunsthandwerkermarkt in Ellerhoop

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Zahlreiche Gäste waren am vergangenen Wochenende ins Gartenbauzentrum gekommen, um sich die Waren der 33 Aussteller anzusehen.

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2014 | 12:00 Uhr

Ellerhoop | Handbemalte Glaskugeln, gedrechselte Pilze mit hübscher Maserung, Kirschkernkissen und handbestickte Lätzchen sowie selbst entworfene Tiffany-Glaskunst: Zahlreiche dekorative, aber auch nützliche Gegenstände haben 33 Aussteller beim Kunsthandwerkermarkt im Gartenbauzentrum in Ellerhoop angeboten. „Ich freue mich, dass wir wieder eine Ausstellung auf hohem Niveau präsentieren können“, so Organisator Heinz Schachtebeck, der sich persönlich vorher die Handarbeiten der Anbieter angeschaut hatte. Er selbst bot gedrechselte Kunstwerke feil.

Und das kaufwillige Publikum strömte am Sonnabend und Sonntag bei schönem Spätherbstwetter zu der Veranstaltung. Ina und Wolfgang Gajewski waren aus Elmshorn nach Ellerhoop gekommen. Sie amüsierten sich über die genähten Glücksschweinchen von Barbara Beckmann aus Borstel, besonders über die Männerschweine mit Überraschungsohr. Christina und Bernd Neuhäuser aus dem Harz besuchten Freunde in Ellerhoop und ließen sich den Kunsthandwerkermarkt nicht entgehen. Sie kauften ein selbst gefertigtes Chutney aus Ellerhooper Herbstfrüchten sowie ein Erdbeer-Rhabarber-Essig von Viola Herbst, die zum zweiten Mal teilnahm. „Es ist zauberhaft hier, besonders die schöne Aussicht aus dem Fenster auf die Landschaft“, so das Paar.

Sabine Schliemann aus Barmstedt gönnte sich gestrickte Handstulpen für ihre Radtouren mit dem Hund und erstand bei Gaby Helk aus Ellerau eine filigrane Hardanger-Stickerei. Betörender Duft ging von den handgemachten Seifen aus, die kreative Namen wie Butterblümchen, Meeresgold oder Ziege auf Frucht trugen. Auch kleine Seifenstücke für die „Katzenwäsche“ wurden angeboten.

Selbst hergestellte knuffige Teddys lockten bei den Betrachtern Bemerkungen wie „wie süß“ hervor und ein Schmunzeln bei dem Schild „Füttern verboten“. Das nahende Weihnachtsfest machte sich zudem bei einigen Ausstellern bemerkbar. Annika Pump aus Tornesch erstand ein Adventsgesteck mit einem Arrangement aus Amaryllis und Christbaumkugeln. Auch im Außenbereich des Gartenbauzentrums wurde Handwerkskunst angeboten wie gemütlich anmutende Vogelhäuschen oder voll erblühte Rosen sowie Eulen und Schwäne aus Holz.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen