Problemwolf : Kritik an Wolfs-Jagd: „Es passiert nichts“

cut.jpg von 17. Mai 2019, 17:00 Uhr

shz+ Logo
Der sogenannte Problemwolf macht es sich gern bequem: Er hat sich offenbar auf Nutztiere spezialisiert.

Der sogenannte Problemwolf macht es sich gern bequem: Er hat sich offenbar auf Nutztiere spezialisiert.

Das umherstreifende Raubtier reißt weiter Nutztiere in der Region – und der Unmut wächst.

Westerhorn | Die Stimmung bei den Weidetierhaltern im Kreis Pinneberg ist weiter angespannt. So auch in Westerhorn: Am Karfreitag waren bei Familie Kruse zwei Deckböcke gerissen worden. Welcher Wolf die Tiere tötete, ist noch unklar. Am vergangenen Wochenende hatte dann ein Jäger zwei bis auf die Knochen abgenagte Lämmer bei Hohenfelde gefunden, ein drittes ist nac...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen