Todesfalle für Wildtiere : Kreisjägerschaft Pinneberg weist auf Gefahren des Wolfzauns hin

unnamed.jpg von 25. Dezember 2020, 18:45 Uhr

Nutztiere würden zwar geschützt, doch andere Wildtiere fänden in den unter Strom gesetzten Zäunen einen qualvollen Tod, heißt es.

Kreis Pinneberg | Sie sollen Nutztiere vor Angriffen durch Wölfe schützen. Doch die Wolfszäune scheinen sich als zweischneidiges Schwert zu entpuppen. Denn des einen Schutz, ist des anderen Todesfalle. Die mobilen Wolfszäune sind etwa einen Meter hoch und werden mit mindestens 3500 Volt unter Strom gesetzt. Hans Wörmcke, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Pinneberg, erkl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen