zur Navigation springen

Trecker-Treffen in Lutzhorn : Kraftpakete auf der Dorf-Rennbahn

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Das Trecker-Treffen in Lutzhorn zieht wieder am Wochenende zahlreiche Zuschauer an.

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2017 | 15:20 Uhr

Lutzhorn | Es ist nicht ungewöhnlich, dass in der ländlich geprägten Gemeinde Lutzhorn Trecker über die schmalen Straßen tuckern. Am Sonnabend jedoch tauchten überall im Ort Trecker auf, die sämtlich nur ein Ziel kannten: Die Rennstrecke an der Reihe, wo bereits zum 24. Mal die „Norddeutsche Olympiade“ stattfinden sollte. Dieser Begriff steht für den beliebten Trecker-Treff, eine originelle Sportart, bei der sich Schlepper-Fahrer aus der Region und weit darüber hinaus packende Wettkämpfe liefern.

Der Start erfolgte zur Frühstückszeit. Motoren heulten auf, dunkler Rauch schwängerte die bis dahin klare Luft - und dann waren die Piloten gefordert. Sie preschten, das Lenkrad fest im Griff, auf die zuvor sorgfältig präparierte Rennstrecke und versuchten, eine möglichst lange Distanz zurückzulegen. Ihr Ziel hieß, einen „Full Pull“, also den 80-Meter-Punkt, zu erreichen. Das klingt einfach, gestaltet sich in der Realität aber schwierig, da das Fahrzeug einen langen Bremswagen hinter sich herzieht. Durch die Verlagerung des darauf befindlichen Gewichts wird dieser zusehends schwerer.

Der Pilot muss sein ganzes fahrerisches Geschick in die Waagschale werfen, um „Geländegewinne“ zu erzielen. Ein besonderes Schauspiel war es, wenn das Fahrzeug vorne abhob, was an das Aufbäumen eines Wildpferdes erinnerte. Insgesamt waren auf der „Norddeutschen Olympiade“ etwa 200 Schlepper in den Gewichtsklassen von 2,5 bis 14 Tonnen vertreten. Zwar dominierten die Männer den Wettkampf, es mischten aber auch einige Frauen mit. Lars Samland (28) nimmt an vielen Trecker-Treck-Wettkämpfen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen teil. In Lutzhorn mischte er das siebte Mal mit. Auf die Frage, was ihn an der „Norddeutschen Olympiade“ besonders reize, antwortete er spontan: „Der Umgang mit den großen Maschinen.“ Die Veranstaltung sei sicherlich eine der besten Trecker-Treck-Events in Schleswig-Holstein. Jennifer Wolf (21) hat gern die verhältnismäßig lange Anfahrt vom Schaalsee in Kauf genommen, um die Lutzhorner Frauen-Gruppe zu verstärken. „Ich habe bislang nur an einem Wettkampf in Worth teilgenommen und sammle nun in Lutzhorn Erfahrungen“, teilte sie mit. Wolf ist in der Landwirtschaft groß geworden und hat schon früh Treckerfahren gelernt. Da lag es für sie auf der Hand, dass sie irgendwann einmal in das Kräftemessen eingreifen würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen