zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

24. Oktober 2017 | 08:42 Uhr

Kirche soll rechtzeitig fertig sein

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Sanierung Zurzeit werden Fenster und Bänke erneuert

Die Sanierung der Barmstedter Heiligen-Geist-Kirche hat die Fenster erreicht. Die elf Kirchen-fenster mit sechs bis 15 Glasfeldern sollen gesäubert und mittels einer neuen Dichtungsebene stabiler gemacht werden. Auch die rissige Verbleiung wird erneuert. „Laut den Unterlagen hat ein Glaser 1874 neue Fenster eingesetzt“, sagte Küster Michael Gallas. „Das Material ist mundgeblasen, man sieht es an den kleinen Luftblasen im Glas“, erklärte Ivo Rauch aus Koblenz, der auf historische Fenster spezialisiert ist, während einer Baubesprechung vor Ort.

„Die Glasstücke sind mit Blei zusammengesetzt, und die breite Verbleiung der Glaselemente ist typisch für diese Zeit“, sagte Rauch. Kitt sei nicht vorhanden oder schon lange weggebröckelt. An den Langstreben der Fenster befinden sich Eisenhaken mit Windstangen, die das Glas stabilisieren und zugleich etwas beweglich ind, um geschmeidig mit dem Wind mitzugehen. „Ein geniales System“, schwärmte Rauch. Er komme viel herum und inspiziere viele alte Kirchenfenster, „aber so etwas wie hier habe ich noch nie gesehen, das ist einmalig“.

Die hölzernen Kirchenbänke wurden mittlerweile ebenfalls ausgebaut. Sie werden repariert und neu gestrichen. „Wir liegen mit den Arbeiten gut im Zeitplan und denken, die Kirche auf jeden Fall zum Weihnachtsmarkt wieder öffnen zu können“, sagte Pastor Klaus-Dieter Piepenburg gestern. Die weiteren Arbeiten – etwa das Reinigen des Altars und der Kanzel – sollen bis 2018 erledigt werden. Dann wird die Kirche 300 Jahre alt. „Wir versuchen, die Restarbeiten aus Eigenmitteln und Spenden zu finanzieren“, so Piepenburg. Für die Instandhaltungsarbeiten übernimmt der Kirchenkreis zwei Drittel der Kosten in Höhe von etwa 610  000 Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen