zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

14. Dezember 2017 | 05:28 Uhr

Europawahl : Junge Wahlhelfer für Bokholt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

„Nicht nur die Stimme abgeben und nach Hause fahren“: Junge Menschen engagieren sich zur Europawahl als Freiwillige.

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2014 | 11:45 Uhr

Bokholt-Hanredder | Sie sind 18, 19 und 22 Jahre alt – und werden am 25. Mai im Wahllokal von Bokholt-Hanredder sitzen. Christina Münster (19), Mareike Kröger (22), Lennart Wirsching (18) und Florian Augustin (19) werden zur Europawahl den Job des Wahlhelfers übernehmen. Für drei von ihnen wird es der erste Kontakt zur Politik sein. Angesprochen hatte die jungen Wahlhelfer Bürgermeister Wolfgang Mohr. „Ich bin froh, dass ich so schnell einige Wahlhelfer gefunden habe“, sagt er. Mohr hatte die Jugendlichen gezielt gefragt. „Ich musste keinen überreden“, hebt er hervor.

Mareike Kröger hat bereits Wahlhelfer-Erfahrungen während der vergangenen Kommunalwahl gesammelt. „Ich wollte erfahren, wie das wirklich abläuft“, berichtet sie. Als Helfer müsse man unter anderem Benachrichtigungen annehmen und Stimmzettel austeilen. „Man arbeitet in Teams zusammen und kommt da gut rein. Ich habe positive Erfahrungen damit gemacht.“

Christina Münster will nicht nur ihre Stimme abgeben und nach Hause fahren, meint die 19-Jährige. „Ich engagiere mich im Sportverein und habe das jetzt ausgeweitet auf die Gemeinde. Ich bin neugierig“, sagt sie.

Bei ihm sei ein Interesse an Politik schon immer da gewesen, erzählt Florian Augustin. Auch beim Wirtschafts-abitur in der Schule sei alles auf Wirtschaft und Politik ausgelegt. „Da lag es nahe, das mal auszuprobieren“, sagt er über den Wahlhelfer-Job. Lennart Wirsching berichtet, noch keinen Kontakt zur Politik gehabt zu haben. „Ich will das mal ausprobieren, vielleicht ist das was für das Berufsleben. Als der Bürgermeister fragte, war ich überrascht, habe es mir kurz durch den Kopf gehen lassen und dann zugesagt.“

Voraussetzung für den Job eines Wahlhelfers: „Man muss seinen Wohnort in der Gemeinde haben und 18 Jahre oder älter sein“, erläutert Bürgermeister Mohr. Insgesamt gebe es zur Europawahl in Bokholt-Hanredder sieben Wahlhelfer, zirka 90 werden es am 25. Mai im gesamten Amtsbereich Rantzau sein. „Wir haben die Möglichkeit, aktiv mitzuwirken“, sagt Christina Münster.

Das sieht auch der Bürgermeister so: „Europa ist auch etwas für junge Leute, sie müssen noch sehr lange damit leben.“ Daher sei es wichtig, Interesse zu haben und sich zu engagieren.

In drei oder vier Schichten werden die jungen Leute am Wahltag arbeiten. Um 7.30 Uhr am Morgen gibt es ein kurzes Orga-Treffen, um 8 Uhr öffnen dann die Wahllokale. Ab 18 Uhr sind zum Stimmen auszählen alle Helfer anwesend.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen