Jetzt wird’s wieder richtig krachen

Bei den zahlreichen Läufen des Stockcar-Rennens in Langeln fliegen buchstäblich die Fetzen.  Fotos: Marek
1 von 2
Bei den zahlreichen Läufen des Stockcar-Rennens in Langeln fliegen buchstäblich die Fetzen. Fotos: Marek

Crashs sind erwünscht: Zum neunten Male wird am kommenden Sonnabend das Stockcar-Rennen in Langeln gestartet

shz.de von
23. August 2018, 10:00 Uhr

Der Countdown läuft: Am Sonnabend, 25. August, wird es in der Gemeinde Langeln vor den Toren der Schusterstadt wieder so richtig krachen. Der Grund: Ab 10  Uhr wird dort auf dem bewährten Veranstaltungsareal an der Dorfstraße in Höhe der Hausnummer 3 die neunte Ausgabe des Langelner Stockcar-Rennens gestartet.

An diesem etwas anderen Auto-Renntag geht es dann so richtig zur Sache, denn Kollisionen der nahezu schrottreifen Fahrzeuge sollen bei diesem Wettkampf nicht vermieden werden, sondern sind erwünscht – vor allem vom Publikum, das von Jahr zu Jahr größer wird und sich jeweils mächtig über diese Crash-Runden amüsiert. Kein Wunder, denn diese sind überaus spannend und bieten den Zuschauern ein attraktives und unterhaltsames Spektakel.

„Gestartet wird in mehreren kleinen Gruppen, je nachdem wie viele Teilnehmer sich vorher anmelden“, erklärt Patrick Kühn vom Organisationsteam in Langeln. Etwa 50  Teilnehmer waren im vergangenen Jahr dabei.

„Die Gruppen werden von uns eingeteilt. Kriterium ist die Hubraumgröße der verschiedenen Autos. In der Regel starten etwa zehn Starter pro Lauf in sechs Klassen“, erläutert Kühn. Die Punkte ergeben sich dann durch „Berührungen“ mit anderen Fahrzeugen und durch die Rundenanzahl, die jeder Fahrer schafft. Die höchste Punktzahl gibt es, wenn es einem Fahrer gelingt, einen anderen aufs Dach zu legen. „Ein Lauf dauert etwa 20 Minuten. Und wer die meisten Punkte erreicht, gewinnt das Rennen“, so Kühn.

Doch damit nicht genug: Am Ende der Läufe kommen die Sieger der vorherigen Klassen und alle Autos, die noch fahren können, in den „Zerstörungslauf“. „Dabei wird dann bis zum bitteren Ende gefahren“, betont Kühn.

Zu gewinnen gibt es beim Stockcar-Rennen zwar Pokale und Sachpreise, aber der Spaß an der Sache stehe im Vordergrund. Starten darf jeder, der mindestens 18 Jahre alt und im Besitz der Führerscheinklasse B ist. Er sollte über ein nicht mehr TÜV-taugliches Auto verfügen, das noch fahrbereit ist. „Das Auto sollte kein Glas beziehungsweise Kunststoff mehr besitzen, damit keine Teile umherfliegen können“, erklärt Kühn. Helm- und Feuerlöscher-Pflicht bestehen genauso wie die Auflage, das Kühlerwasser durch Leitungswasser zu ersetzen. „Es fahren mittlerweile auch immer mehr Frauen mit, die den Männern schon so manches Mal was vorgemacht haben“, sagt Kühn, der erneut auf zahlreiche Teilnehmer beider Geschlechter hofft.

Der Zugang zum Veranstaltungsgelände ist frei. „Für ausreichend Speis und Trank wird natürlich gesorgt, und für Kinder gibt es Strohballen und eine Hüpfburg“, erklärt Kühn und versichert, dass auch genügend Parkmöglichkeiten vor Ort vorhanden sein werden.

Übrigens: Um den unterhaltsamen Tag feierlich abzurunden, wird ab 20 Uhr wieder eine „After Race Party“ stattfinden. Im Festzelt und am Bierwagen können dann die Erfolge oder Misserfolge begossen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen