Barmstedt / Seeth-Ekholt : Jetzt sitzt eine Frau am Steuer

Mit dem gelben Spieliothek-Bus ist Annika Schlicht regelmäßig im Barmstedter Umland unterwegs.
Mit dem gelben Spieliothek-Bus ist Annika Schlicht regelmäßig im Barmstedter Umland unterwegs.

Mit Annika Schlicht aus Seeth-Ekholt absolviert erstmals eine Frau den Bundesfreiwilligendienst bei der Barmstedter Spieliothek.

cut.jpg von
11. September 2014, 16:00 Uhr

Barmstedt | Unterwegs mit einem gelben Transporter voller Spiele: Mit Annika Schlicht aus Seeth-Ekholt absolviert zum ersten Mal eine Frau einen Bundesfreiwilligendienst in der Barmstedter Spieliothek. Seit Anfang September arbeitet die 20-Jährige bei dem gemeinnützigen Verein und verleiht Spiele, transportiert Großspielgeräte oder ist mit einem der bei den Spieliothek-Transportern im Barmstedter Umland unterwegs. „Ich kenne die Spieliothek noch aus meiner Kindheit. Wir sind dort immer mit der ganzen Familien hingegangen und haben Spiele ausgeliehen“, berichtet Schlicht. Als vergangenes Jahr ihr Cousin seinen Bundesfreiwilligendienst in der Spieliothek absolvierte, habe sie ihn hin und wieder begleitet. „Es hat mir gut gefallen“, so die 20-Jährige.

Schlicht ist eine von zwei Bundesfreiwilligen, die derzeit bei der Spieliothek aktiv sind. „Es läuft ganz toll“, sagt Leiterin Susanne Vogt. Die zum Teil schwere körperliche Arbeit, die der Job mit sich bringe, sei für ihr neuestes Team-Mitglied kein Problem – denn in ihrer Freizeit hält sich Schlicht mit mittelalterlichem Schwert-Schaukampf, Kickboxen, Tanzen und Reiten fit. „Es gibt viele Kisten ein- und auszuladen“, berichtet die 20-Jährige. „Das ist nicht jedermanns Sache, aber auch als Frau kann man das locker schaffen.“

Schlicht hat 2013 ihr Abitur gemacht und möchte im kommenden Jahr eine Ausbildung beginnen – entweder zur Gesundheits- und Krankenpflegerin oder bei der Polizei. Mit dem elf Monate dauernden Bundesfreiwilligendienst überbrückt sie die Zeit bis dahin. „Man sammelt Erfahrung im Umgang mit Kindern und Erwachsenen und es macht sich gut bei Bewerbungen“, sagt die junge Frau aus Seeth-Ekholt. Mit einem der gelben Spieliothek-Busse tourt sie regelmäßig durch die Gemeinden im Barmstedter Umland. 300 bis 400 Spiele hat sie dann dabei, die von Kindern und Erwachsenen vor Ort ausgeliehen werden können. „Das macht mir total viel Spaß“, sagt sie. „Es lohnt sich, diesen Job zu machen. Es bringt einem selbst sehr viel.“

Schlicht hat ihren Dienst gerade erst begonnen, Spieliothek-Leiterin Vogt hat dennoch schon das nächste Jahr im Blick. Zum 1. April 2015 sucht sie eine neue Kraft für den Freiwilligendienst.

Der Bundesfreiwilligendienst ist von der Bundesregierung im Jahr 2011 als Reaktion auf die Aussetzung der Wehrpflicht und des damit verbundenen Zivildienstes eingeführt worden. Es ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren. Er soll die bestehende Freiwilligendienste ergänzen.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen