zur Navigation springen

Barmstedt : Jahreshauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Schlagkräftig und engagiert - viele Mitglieder wurden für ihr Engagement geehrt.

Barmstedt | Die Freiwillige Feuerwehr Barmstedt handelte auf ihrer Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus eine umfangreiche Tagesordnung ab, wobei der Bericht des Wehrführers Uwe Schinkel zentrale Bedeutung besaß. Außerdem wurden turnusmäßige Wahlen abgehalten sowie Ehrungen, Beförderungen und Verpflichtungen vorgenommen.

In seinem Rechenschaftsbericht ließ Uwe Schinkel noch einmal die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren und sprach zudem das Thema „neue Feuerwache an“. „Mit insgesamt 115 Einsätzen hatten wir ähnlich hohe Zahlen wie in den Vorjahren“, stellte er im Beisein von Bürgermeisterin Heike Döpke sowie einer Reihe anderer Ehrengäste fest.

„Hervorzuheben ist der Einsatz bei Papier-Schmidt. Dort sollte, so lautete meine Information, eine 3000 Quadratmeter große Halle brennen.“ Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang viel Rauch aus dem Büro, Flammen waren aber nicht zu sehen: Das änderte sich schnell. Mit einem massiven Löschangriff konnten die Brandschützer die Ausbreitung des Feuers auf die angrenzende Lagerhalle verhindern. Die insgesamt 130 Einsatzkräfte aus acht Wehren waren auch gut vorbereitet, falls sich das Feuer auf die Lagerhalle ausdehnen sollte. Dank regelmäßiger Übungen klappte die Zusammenarbeit zwischen den Wehren ausgezeichnet. Die Nacht vor Heiligabend verbrachten die Feuerwehrmänner damit, die Wassermassen der Krückau einzudämmen: Höchststände der Pegel führten zu vollgelaufenen Kellern. An anderer Stelle galt es, das Volllaufen zu verhindern. „Bei zahlreichen weiteren Einsätzen konnten wir nicht tätig werden“, so Schinkel. „Ist der Grundwasserstand hoch, sind die Schächte voll, und es macht keinen Sinn, sie auszupumpen.“

Das Aufgabenspektrum der Feuerwehr umfasst außer Einsätzen noch viele andere Aktivitäten. So haben sie im vergangenen Jahr bei diversen städtischen Veranstaltungen wertvolle Unterstützung geleistet. Beim „Tag der helfenden Hände“ präsentierte sie gemeinsam mit dem THW, DRK, der DLRG und den Maltesern ihr Können: Die Resonanz in der Bevölkerung war überaus positiv. Diese erhält am 13. September Gelegenheit, einen Aktionstag rund um die Organisation zu besuchen. Ihr 140-jähriges Bestehen feiert die Wehr mit einer Party am 31. Oktober in der Heederbrookhalle.   

Breiteren Raum nahmen Schinkels Ausführungen zum Thema „neue Feuerwache“ ein, die trotz Investitionen baufällig und nicht mehr funktionell sei, wie er befand. „Wir werden dieses Jahr einen Antrag stellen für einen Neubau“, so der Wehrführer. „Vorher aber suchen wir noch das Gespräch mit allen Fraktionen der Stadtvertretung.“ Bürgermeisterin Heike Döpke lobte in ihrem Wortbeitrag das Engagement der Wehr für die Stadt beziehungsweise die Bevölkerung: „Der Service stimmt“, stellte sie fest.

Ehrungen für 10 Jahre: Tobias Stabe. 20 Jahre: Rene Tschirpke, Matthias Cords und Kai Seifert. 30 Jahre: Brandmeister Peter Helms. 40 Jahre (Brandschutzehrenzeichen in Gold): Hauptfeuerwehrmann Horst Schlüter. 50 Jahre: Hans Peter Glismann. Beförderungen: Hauptfeuerwehrmann Dennis Teupke, Jörn Wölk und Mattias Rochel. Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen: Gerrit Feddern und Nico Münster. Hauptlöschmeister: Axel Thieme. Hauptlöschmeister mit drei Sternen: Peter Huckfeldt. Wahlen: Kassenprüfer: Karsten Mohr. Stellvertretender Gerätewart: Clemens Hennig. Stellvertretender Funkwart: Tim Stoltenberg.
zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen