zur Navigation springen

Barmstedt : Internet-Seite des Amtes Rantzau für Smartphones optimiert

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kostenfreie Internet-Seiten für Gemeinden und Vereine: Bewerbungen beim Projekt "Amt Rantzau vernetzt" möglich.

Die Internet-Seite des Amts Rantzau ist jetzt auch für Smartphones optimiert worden. Die Programmierung sei dabei im Rahmen des Projekts "Amt Rantzau vernetzt" über den Förderverein für regionale Entwicklung in Potsdam gelaufen, teilte Arne Zentner vom Amt Rantzau mit.

Für eine mobile Version der Internet-Seite habe es dabei gute Gründe gegeben: "Wenn ich mir unterwegs die Homepage auf dem Smartphone oder Tablet-PC anschaue, ist die Schrift auf der klassischen Seite zu klein", berichtete Zentner. Dieses Problem habe man beseitigt: "Die mobile Ansicht ist die klassische Ansicht, optimiert für mobile Endgeräte." Die Internet-Seite erkenne dabei automatisch, mit welchem Gerät sie angesurft werde. Auf der Startseite haben die Programmierer einzelne Buttons platziert. Wer sie anwählt, erhält dieselben Informationen, die auch auf der klassischen Internet-Seite zu sehen sind. Die Kosten für die Seite liegen bei 150 Euro im Jahr, so Zentner.

Von dem Projekt "Amt Rantzau vernetzt" können auch Institutionen und Vereine in der Region profitieren. Im Rahmen ihrer praktischen Ausbildung erstellen  unter anderem Studenten beim Förderverein kostenfrei  Internet-Seiten - beispielsweise für Gemeinden, Schulen oder Kindergärten. Zehn Plätze sind für das Amt derzeit reserviert.

Wer sich eine Homepage erstellen lassen möchte, hat die Möglichkeit, sich unter der Adresse Amt Rantzau zu bewerben. Lediglich die Einrichtung der Internet-Adresse und die Bereitstellung des entsprechenden Speicherplatzes seien mit Kosten verbunden, so der Förderverein. "Die Kosten halten sich im Rahmen", sagt Zentner dazu. "Es ist eine gute Gelegenheit, auf diese Art und Weise eine gute Homepage zu bekommen."

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen