zur Navigation springen

Polizei sucht Zeugen : Illegale Müllentsorgung

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

„Alles war in einen Teppich eingewickelt, der mit einem Tragegurt zugebunden wurde“, berichtete ein Beamter der Polizei .

Barmstedt | Ein Kühlergrill von Audi, Behälter mit Resten von Chemikalien, eine kaputte Plastikkiste, Dämmwolle: Diesen und weiteren Müll haben Unbekannte in der Zeit zwischen Dienstag, 18 Uhr, und gestern, 7 Uhr, an der Schnakentwiete im Rantzauer Forst in Barmstedt entsorgt. „Alles war in einen Teppich eingewickelt, der mit einem Tragegurt zugebunden wurde“, berichtete ein Beamter der Polizei in Barmstedt, bei der gestern Morgen mehrere Passanten wegen des Müllhaufens anriefen. Zudem meldete sich ein Jogger, der am Dienstag gegen 18 Uhr an der Stelle vorbeigelaufen war. „Da lag da noch kein Müll“, sagte Polizeihauptmeister Rüdiger Foßeck vom Umweltschutztrupp der Polizei Pinneberg, der den Fall übernommen hat. Das verschnürte, etwa zwei Kubikmeter große Bündel hätten der oder die Täter an ein Seil gebunden und dessen Ende um einen Baumstamm geknotet – so dass der Haufen beim Wegfahren vom Fahrzeug gezogen wurde.

Der Müll war in einen Teppich gewickelt worden.
Der Müll war in einen Teppich gewickelt worden. Foto: Elisabeth Meyer
 

Die Polizei ermittelt jetzt wegen illegaler Abfallentsorgung. „Weil auch Gefahrstoffe entsorgt wurden, ist das strafbar“, sagte Foßeck. Die Beamten hoffen auf Zeugen, die entweder etwas Verdächtiges beobachtet haben oder wissen, woher die entsorgten Gegenstände stammen. Der Fundort liegt etwa 200 Meter vom Beginn der Schnakentwiete entfernt auf der linken Seite. Hinweise auf den oder die Verursacher nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04101-202450 entgegen. Entsorgen muss den Abfall der städtische Bauhof.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2017 | 12:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen