zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

24. November 2017 | 08:25 Uhr

Ian Matthews: Mehr als eine Legende

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Einen musikalischen Leckerbissen der besonderen Art haben zahlreiche Musikfreunde aus Barmstedt und Umgebung am Sonnabendabend im gut gefüllten Humburg-Haus erlebt, denn dort präsentierte der örtliche Kulturverein Pfiff ein hochkarätiges Musiker-Ensemble, das für einen überaus kurzweiligen und stimmungsvollen Konzertabend sorgen sollte: „Matthews Southern Comfort“. Das Publikum setzte sich überwiegend aus Besuchern im Alter von mehr als 50 Jahren zusammen, was nicht verwunderlich war, da es sich beim Kopf der Band, Ian Matthews, um eine Ikone der Musikgeschichte handelt, die bereits in den frühen 1970er-Jahren viel von sich reden machte.

Der britische Folkrocker, Jahrgang 1946, war unter anderem Mitbegründer der Folkrock-Legende „Fairport Convention“, und seine Band „Matthews Southern Comfort“ galten lange Zeit als die britische Antwort auf „Crosby, Stills Nash & Young“, der mit der Coverversion von Joni Mitchells „Woodstock” 1970 sogar ein internationaler Platz-1-Hit gelang, der mehrere Wochen anhielt.


Große Erwartungshaltung


Sehr groß also war aufgrund dieser Biografie nun die Erwartungshaltung des Publikums hinsichtlich des Barmstedter Gastspiels der reformierten Gruppe „Matthews Southern Comfort“, zu der heute außer Ian Matthews der Multi-Instrumentalist, Songwriter und Produzent Bart Jan Baartmans, der Keyboarder Bart de Win sowie der Utrechter Songwriter, Gitarren- und Mandolinenspieler Eric De Vries gehören. Die Band zeigte sich bei ihrem Auftritt von Beginn an in großer Spiel- und Ian Matthews selbst auch in freundlicher Plauderlaune, was gut ankam. Genauso auch die Songauswahl: Außer älteren Titeln der jahrzehntelangen Karriere von Ian Matthews und seinen Bands kamen auch mehrere brandneue Titel zu Gehör, die auf dem kommenden Album im nächsten Jahr erscheinen sollen – darunter „These Days“, „The Age of Isolation“, „Perfect Love“, „Blood Red Roses“ und natürlich auch „Woodstock“, was mit besonders viel Beifall seitens des Publikums honoriert wurde.


Noch heute als Vinyl im Schrank


„Ein Superkonzert mit supertollen Musikern“, freute sich am Ende des rundum geglückten Konzerts beispielsweise Rainer Bruhns aus Elmshorn. Der 61-jährige Elektriker war laut eigener Aussage schon zu Beginn der 1970er-Jahre „ein echter Fan“ von Ian Matthews Musik. „Und die Scheiben von Fairport Convention stehen noch heute als Vinyl im Schrank“, berichtete er.

Auch Tanja Kühnert (57) zeigte sich nach dem etwa zweistündigen Konzert begeistert. „Einfach klasse, diese Musik. Mit viel Gefühl und trotzdem vielfach sehr eingängig. Da laufen einem oft wohlige Schauer über den Rücken“, sagte die Versicherungsfachangestellte aus Pinneberg.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen