zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

22. Oktober 2017 | 16:08 Uhr

Lutzhorn : Hölln-Ausbau auf 2016 verschoben

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

100.000 Euro eingeplant: Ausbau der Straße in Lutzhorn soll im kommenden Jahr erfolgen. Auch die „Reihe“ soll verbreitert werden.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 16:45 Uhr

Lutzhorn | Die Straße Hölln in Lutzhorn ist laut Bürgermeister Hans-Jürgen Kublun die am stärksten frequentierte Verkehrsader in der Gemeinde. Sie sollte eigentlich schon in diesem Jahr ausgebaut werden, wofür 100.000 Euro in den Nachtragshaushalt 2015 eingestellt wurden. Doch der Ausbau wird noch einmal verschoben: „Da die Maßnahme nicht zum Tragen kam, wird die Summe in den Haushalt 2016 übertragen“, teilte Bürgermeister Hans-Jürgen Kublun während der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend mit. Bei dem Ausbau der Straße auf einer Strecke von 1,6 Kilometern handelt es sich vor allem um eine Verbreiterung. 60 Zentimeter-Rasengitterstein sollen dafür sorgen, dass die Zerstörung des Straßenbanketts aufhört.

„Wenn sich im Hölln zwei Fahrzeuge mit großen Rädern entgegenkommen, müssen sie auf die Bankette ausweichen. In der Vergangenheit haben wir deshalb viele Reparaturmaßnahmen durchführen müssen“, berichtete der Bürgermeister. Die gleiche Ausbau-Maßnahme ist auch für die Straße „Reihe“ vorgesehen.

Im weiteren Verlauf der Sitzung befassten sich die Kommunalpolitiker mit dem Haushalt der Gemeinde. Der Rat verabschiedete  Jahresabschluss 2014, der – in erster Linie wegen des Verkaufs von Grundstücken – einen Überschuss in Höhe von etwa 165.000 Euro aufweist. Dieser wird der Ergebnisrücklage zugeführt. Zuvor hatte der Finanzausschuss in seiner letzten Sitzung eine Prüfung des Jahresabschlusses vorgenommen, die zu keinerlei Beanstandungen führte.

Auch dem Haushalt für 2016 stimmte die Gemeindevertretung zu. Dabei wurden im Ergebnisplan die Erträge auf 1.181.600 Euro, die Aufwendungen auf 1.205.600 Euro und der Jahresfehlbetrag auf 24.000 Euro festgesetzt. Die Gemeindevertretung genehmigte zudem eine überplanmäßige Ausgabe im Zuge des Defizitausgleichs 2013 beim Seniorenheim Barmstedt/Rantzau in Höhe von 14.475 Euro.

Zur Existenzsicherung der Familienbildungsstätte Elmshorn bezahlt die Gemeinde auf freiwilliger Basis für 2015 einen Betrag von 150 Euro und entspricht damit dem nachträglichen Zuschussantrag. Für das folgende Jahr gewährt sie einen Zuschuss von 168 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen