Projekt : Hemdingen soll weiter wachsen

Diesmal mit Gebäck: Arnold Boehnke (links) und Bernd Bornholdt verteilen von weihnachtlichen Leckereien.
Diesmal mit Gebäck: Arnold Boehnke (links) und Bernd Bornholdt verteilen von weihnachtlichen Leckereien.

Gemeinderat votiert für neues Bau- und Gewerbegebiet. Aufstellungsbeschluss für Bebauungsplan 17 gefasst.

Avatar_shz von
15. Dezember 2017, 16:30 Uhr

Hemdingen | Die Gemeinde Hemdingen will sich vergrößern. Sie plant ein neues Baugebiet und ein neues Gewerbegebiet. So erging während der letzten Gemeinderatssitzung 2017 im „Sprüttenhuus„ der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 17 für das Gebiet nördlich Steinkamp und südlich Nienkamp. Es handelt sich um eine Fläche von 1,5 Hektar für ein Wohngebiet. 

Die neue Erschließungsstraße im B-Plangebiet 16, der Gewerbefläche östlich der Barmstedter Straße, nördlich angrenzend an die Wohnbebauung im Nienkamp, heißt „Ohlenkamp“. Gemeindevertreter Reinhold Mattai (SPD) hatte seinen Vorschlag aus den alten Flurkarten der Hemdinger Chronik begründet. Der Name wurde einstimmig angenommen. Weiterhin erging der Grundsatzbeschluss über den Neubau/Ersatzbau einer Kindertagesstätte. „Die Kita ist über 40 Jahre alt und wird nicht umsonst ,Baracke’ genannt“, sagte Bürgermeister Hans-Hermann Sass. Das Gebäude sei abgängig. „Wir konnten 400 Quadratmeter Land dazukaufen, so dass Baugelände vorhanden ist“, so Sass. Die „Baracke“ bleibe so lange in Betrieb, bis der Neubau fertig sei.

Sporthalle in die Planung miteinbeziehen

Bernd Sommer (SPD) bat darum, bei der Planung offen zu denken und die Sporthalle mit einzubeziehen. Weitere Politiker wünschten sich das gleiche für die betreute Grundschule und die Parkplatzsituation. „Wir wollen, dass es jetzt überhaupt erst einmal losgeht mit den Planungen“, so Sass. Alle Aspekte würden mit einbezogen.

Unter Mitteilungen gab er bekannt, dass der Wegeunterhaltungsverband die Umlageerhöhung der zugehörigen Gemeinden für die Renovierung der ländlichen Wege von 0,35 auf 0,40 Euro pro Kubikmeter beschlossen habe. „Der Zustand der Straßen wird nicht besser“, so Sass. Zurzeit seien Wege und Straßen in Elmshorn Land an der Reihe. „Ein weiterer Beschluss des Zweckverbands war, dass die Befestigungen der Banketten im Zuge der Straßenrenovierungen jetzt mitmacht werden können“, sagte Sass.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen