Nachbarschaftshilfe : Helfer gibt es in Barmstedt genug – aber niemand möchte Unterstützung haben

shz+ Logo
Stadtsprecherin Saskia Frantz organisiert die Nachbarschaftshilfe.

Während es für die Hilfsaktion viele Angebote gibt, hat sich bislang niemand gemeldet, der Unterstützung in Anspruch nehmen will.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

meyer-elisabeth-20180920-8RU_3097.jpg von
27. März 2020, 14:00 Uhr

Barmstedt | Die Bereitschaft der Barmstedter, bedürftigen Mitbürgern während der Corona-Krise zu helfen, ist offenbar groß: „Wir haben auf unseren Aufruf zur Nachbarschaftshilfe ziemlich viele Rückmeldungen erhalten“...

tesamtrBd | eDi ahicBefrtets edr eatrBsdrtme, beiüdtgnfer eMrürgibnt wehändr der -raisnoCroKe zu nfeeh,l sit ebffrona ßo:rg rW„i hanbe afu renuens ufrAfu ruz eaahchhlftfaNisrcsb izhcmlei veeli lukemecnRgndü n“aetl,reh tesag iertSnthapsrced Ssiaak taFrnz ufa Agarfne nvo szd.h.e

lelA nlltkaeeu gkEinulcnnetw uzm uCronroavsi in rmenues ikLteceivr ndu auf dre eoisiresDste rdzae.soonh/c.

iWe ercb,htite eatth die ttdaS in der enaeernnggv eoWhc neie ikntAo tea,rettgs berü eid darmret,estB dei nreenda ibme Eafu,iennk ibme Gnga urz P,ost uzr Aeohkept dero meib parenzSaigg mit mde Hudn lfneeh öetn,hcm wseoi i,jneeidnge die eeisd ifleH in sphnAurc nhenme cnömteh, nuefnsadenmzmi nen.ökn eDi neernsnedhepct Femalorur tibg es auf edr eeHpogam dre S.ttda

eWr neztttrnsuUüg bnitt,öge nnak csih ebi edr Sttad edmeln

nrdleglAsi: ehWärdn se leive netosHiglafbe ib,gt aebh hisc ignsalb niemnad ,tldeegme dre tgzUrneutstnü ni Arspcnuh hmnnee olelw, estag r.tnazF tlehiVcle„i ehanb nehamc tngAs rvo “eüen,rtgrB teumtrev ie.s

hocD ied sie tner:udngbeü „iWr nbfüüprere dei aebngnA erd .eer“lfH erW egsrtnutUtznü t,ötegnbi kann ihcs utren dre erfluTnmemone 23(0)14 186601 ieb aiaSsk tznarF mdelen – rdeo das behceSirn fua der aeegHopm edr Stadt nu.üsellfa

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen