zur Navigation springen

Serie: Seniortrainer aus Barmstedt und Elmshorn : Helfen, wo Hilfe benötigt wird

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Seniortrainer kümmern sich um Lebensberatung, Theater oder Hilfe für Flüchtlinge: Seniorentrainer.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2015 | 12:00 Uhr

Barmstedt | Ob Lebensberatung, interkulturelles Theater oder Hilfe für Flüchtlinge: Das Arbeitsspektrum der Seniortrainer im Kreis Pinneberg ist breit gefächert. Die Seniortrainer geben ehrenamtlich und unentgeltlich ihre Lebenserfahrung weiter und helfen dort, wo Hilfe benötigt wird. Ihr Engagement betrifft sowohl ältere als auch jüngere Menschen. Derzeit gibt es zwei Gruppen im Kreis – eine in Barmstedt und eine weitere in Elmshorn. Diese Zeitung stellt in der kommenden Woche verschiedene Seniortrainer und ihre Projekte vor. Heute berichten die Ehrenamtlichen, wie man ein Seniortrainer wird.

Eins ist den Seniortrainern sehr wichtig: „Wir trainieren keine älteren Leute“, sagt Hubert Joost aus Barmstedt. Der 76-Jährige bietet in der Stadt regelmäßig seine Lebensberatung an. „Ich mache das, weil ich aus dem Berufsleben ausgeschieden bin und eine ehrenamtliche Tätigkeit gesucht habe“, sagt er. Dabei habe er ein Projekt finden wollen, das sich aufgrund seiner Berufserfahrung – Joost hat früher als Steuerberater gearbeitet – eigne. „Jetzt bin ich Lebensberater“, so Joost.

Ähnlich war es bei Barbara Marn aus Elmshorn: „Seit vielen Jahrzehnten arbeite ich gern mit Menschen zusammen, im Dialog mit Kulturen“, sagt sie. „Es macht mir einfach Freude, unter Menschen zu sein.“ Daher bringe sie sich mit der Friedensinitiative Elmshorn bei den Seniortrainern ein. „Jeder kann etwas tun, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist“, sagt Marn.

Zwölf Seniortrainer gebe es derzeit, berichtet Egon Stach, der in Barmstedt Flüchtlingen seine Unterstützung anbietet. „Aber es können gern noch mehr dazu kommen.“ Voraussetzung dafür: Mögliche Ehrenamtliche müssen 55 Jahre oder älter sein. Während einer kurzen Hospitationszeit und zwei kostenlosen Seminaren in der Akademie am See in Plön werden die künftigen Seniortrainer auf ihr Ehrenamt vorbereitet (siehe Info-Kasten). Sein Projekt könne sich jeder dann selber suchen, berichtet Monika Lohmann aus Barmstedt. „Oder man wird in ein bestehendes Projekt miteingebunden.“

Alle Seniortrainer treffen sich regelmäßig jeden ersten und dritten Montag im Monat zwischen 10 und 12 Uhr im Barmstedter Rathaus, Am Markt  1. Seit Februar 2012 hat auch Elmshorn eine eigene Gruppe – die zweite im Kreis. Die Elmshorner treffen sich jeweils am vierten Montag des Monats im Büro des Elmshorner Seniorenrats, Königstraße 36a, von 15 bis 17 Uhr. Weitere Infos gibt es beim Kreis-Beauftragten Behrend Otzen unter 04123-5291 oder Rudolf Steckmest unter 04123-4155.

Die Initiative würde künftig auch gern weiterwachsen. „Wir sind zu wenig bekannt und zu klein als Gruppe“, sagt Stach. „Wir würden uns zum Beispiel auch gern in Pinneberg einbringen. Dort gibt es noch keine Anlaufstelle.“ Außerdem würden Seniortrainer und Seniorenbeiräte noch nicht zusammenarbeiten. „Es wäre schön, wenn in Barmstedt und Elmshorn die Kooperation enger wär“, so die Seniortrainer.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen