Spiele und bunter Feuerzauber : Heede feiert das Dorffest

Im Mittelpunkt des Dorffestes standen eine Reihe von Kinderspielen. Wer teilnahm, erhielt zum Schluss ein kleines Geschenk.
1 von 2
Im Mittelpunkt des Dorffestes standen eine Reihe von Kinderspielen. Wer teilnahm, erhielt zum Schluss ein kleines Geschenk.

Zahlreiche Besucher kamen auf das Gelände am Heeder Gemeindezentrum. Es gab Preise für alle Veranstaltungsteilnehmer.

shz.de von
05. September 2016, 13:00 Uhr

Heede | In eine Spielwiese, bevölkert von vielen vergnügten Jungen und Mädchen sowie Erwachsenen, verwandelte sich am Sonnabend das Gelände rings um das Heeder Gemeindezentrum. Anlass bot das traditionelle Dorffest, das bei gutem, spätsommerlichem Wetter in eine weitere Runde ging.

Die Begrüßung nahm Bürgermeister Reimer Offermann vor, der sich insbesondere bei der Bevölkerung für ihre Spendenbereitschaft bedankte: Dadurch sei die Finanzierung des Events gewährleistet. Anschließend eröffnete er offiziell die Veranstaltung, in deren Mittelpunkt abwechslungsreiche und spannende Spiele mit Wettbewerbscharakter für den quirligen Nachwuchs standen.

Dieser sammelte, wenn er treffsicher und geschickt war und vielleicht auch ein wenig das Glück auf seiner Seite hatte, an jeder Spielestation Punkte, die ihm zu einem Platz ganz vorn in der Rangfolge verhalfen. Zum Schluss erhielt jeder Teilnehmer zur Belohnung einen Preis zum Mitnehmen: Niemand ging leer aus, gleichgültig, wie er abgeschnitten hatte.

Zu den Attraktionen des Events gehörten die Zorbbälle, mit denen man sich im Schwimmbecken fortbewegen konnte.
Schilling
Zu den Attraktionen des Events gehörten die Zorbbälle, mit denen man sich im Schwimmbecken fortbewegen konnte.
 

Außer dem Spielewettbewerb gab es auf dem Dorffest noch eine Reihe weiterer Attraktionen wie beispielsweise das Bungee Jumping. An zwei Seilen hängend konnte jeder, der sich traute, große Sprünge vollführen und sich sogar in der Luft drehen. Ein Gaudi für die Kinder und Jugendlichen waren zudem die transparenten Zorbbälle. Sie ermöglichten, nachdem man durch durch einen taillierten Tunnel eingestiegen war, sich „laufend“ in einem Schwimmbecken fortzubewegen: Das bereitete natürlich allen großen Spaß. Bei den jüngsten Festbesuchern standen die bunten, aufblasbaren Hüpfburgen hoch im Kurs. Sie erlaubten ihnen ausdauerndes, vergnügliches Herumtollen- und -springen – bis ihnen die Puste ausging.

Gutes Auge und ruhige Hand waren bei der Schießbude gefragt. Dort maßen sich in erster Linie Jugendliche, die ihren Freunden ihre Treffsicherheit demonstrieren wollten. Den Abschluss bildete der Feuerzauber „Iluminati“, der alle Zuschauer begeisterte. Dann hieß es, den Heimweg antreten. Im nächsten Jahr kommen sicherlich alle wieder.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen