zur Navigation springen

80 Handabdrücke : „Hand in Hand“: Kunstwerk auf dem Schulhof eingeweiht

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Den Pausenhof der Gemeinschaftsschule Barmstedt zieren jetzt 80 Handabdrücke auf einem Kunstwerk.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 13:06 Uhr

Barmstedt | „Ich freue mich, dass ich in der Stadt, in der ich lebe, etwas Dauerhaftes schaffen durfte und hoffe, dass es noch viele Schülergenerationen erfreuen und inspirieren wird“: Mit diesen Worten beendete die Barmstedter Künstlerin Karin Weißenbacher ihre Ansprache, die sie gestern anlässlich der feierlichen Einweihung ihres Kunstwerks „Hand in Hand“ hielt. Etwa 100 Gäste waren gekommen, um das Objekt, das auf dem Pausenhof zwischen der Gemeinschaftsschule und der Sporthalle steht, zu betrachten. Der Name steht für das Motto der Schule.

Auf dem extra rot gepflasterten Platz ragen zwei Granitstelen in die Höhe, die mit den Handabdrücken von 80 Schülern versehen sind. Um die Stelen herum sind 27  Findlinge in den Boden eingelassen worden, so dass die Schüler auch im Freien unterrichtet werden können. Für einen grünen Rahmen sorgen mehrere Platanen und Bambusbäume, um deren Pflege sich Patenschüler kümmern werden. „Das ist super“, sagte Weißenbacher. Es sei zudem „schön, dass ihr das Kunstwerk bespielt“. Das gebe ihm Leben, sagte auch Bürgermeisterin Heike Döpke (parteilos). „Es wurde von den Schülern begeistert angenommen und ist zum zentralen Platz auf dem Schulhof geworden“, stellte sie fest.

Die Arbeiten am Objekt hatten im August begonnen, Mitte November wurden die Bäume gepflanzt. Während der Arbeiten „mussten wir ständig Bälle zurückwerfen, die Schüler durch die Zäune geworfen hatten“, erzählte Weißenbacher schmunzelnd. An der Einweihungsfeier beteiligten sich auch die Schüler. Sie hatten Gesangsstücke einstudiert und eine Performance, die sie direkt auf dem Kunstwerk vorführten – im stürmischen Frühlingswind.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen